Kategorien

Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Ich widme mich beruflich ganz der Strafverteidigung mit einem klaren Schwerpunkt im Bereich Cybercrime. Dabei habe ich mich bewusst gegen ein Leben in der Grosskanzlei oder Justiz entschieden, weil ich nur als Einzelanwalt den notwendigen Freiraum sehe, um mich ebenso forensisch wie wissenschaftlich in genau dem Umfang mit Cybercrime und Strafrecht zu beschäftigen, der mir gefällt.

Ich war jahrelang zusätzlich im Bereich IT-Recht, Medienrecht und Urheberrecht tätig, was ich seit dem Jahr 2020 zu Gunsten einer Konzentration auf die strafrechtliche Tätigkeit eingestellt habe. Ich biete Erfahrung im Umgang mit klassischem Cybercrime wie Hacking und war sowohl in Verschlusssachen (VS) tätig sowie in urheberstrafrechtlichen + wirtschaftsstrafrechtlichen Grossverfahren, in denen digitale Techniken für grossangelegte Betrugsmaschen genutzt wurden. Neben meiner Tätigkeit als Strafverteidiger bin ich Programmierer und Unix-Systemadministrator. Zu meinen Tätigkeiten gehören

  • Strafverteidigung
  • Cybercrime (IT-Strafrecht / Computerstrafrecht)
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Urheberstrafrecht & Markenstrafrecht
  • Wettbewerbsstrafrecht
  • Arbeitsstrafrecht
  • Schutz von Geschäftsgeheimnissen
  • Persönlichkeitsrecht
  • Private Forschung zu Rechtsfragen im Bereich Softwarerecht und künstliche Intelligenz (speziell Machine Learning und Urheberrecht sowie Haftung & Strafrecht bei KI)

Strafverteidiger

Kein “Strafrecht nebenbei”, sondern 100%ige Strafverteidigung auf höchstem Niveau aus Überzeugung: Wir sind eine Strafverteidiger-Kanzlei mit mehreren Strafverteidigern. In der Strafverteidigung steht unsere Kanzlei seit Jahrzehnten in der Region Aachen für solide, überzeugende Arbeit im gesamten Strafrecht – seriös und mit klarer Kante im Gerichtssaal. Ich bin daher auch in erster Linie Strafverteidiger.

Fachanwalt für Informationstechnologierecht (“Fachanwalt für IT-Recht”)

Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner ist als Rechtsanwalt in folgenden Schwerpunkten tätig:

  • mit einem klaren Schwerpunkt im Cybercrime
  • Urheberstrafrecht
  • nur noch schreibend und forschend im Bereich Softwarerecht und IT-Vertragsrecht

Jens Ferner stärkt die Kompetenz der Anwaltskanzlei Ferner im Bereich IT-Fachwissen, da er nicht nur als Jurist sondern auch als ehemaliger langjähriger Programmierer, IT-Fachbuchautor, und Systemadministrator das Kanzlei-Team verstärkt.


Rechtsanwalt für IT-Recht

IT-Recht ist ein umfassendes Rechtsgebiet mit Schnittmengen im Markenrecht, Urheberrecht und Medienrecht. Nach jahrelanger Tätigkeit mit umfangreicher prozessualer Erfahrung konzentriert sich Rechtsanwalt Jens Ferner heute im IT-Recht auf das digitale Strafrecht.


Meine Ausrüstung als Ihr Strafverteidiger

Achten Sie nicht auf markige Worte sondern auf die Ausrüstung Ihres Anwalts: Wenn ein Sachverhalt mit einem Umfang von mehreren Tausend Seiten zu bearbeiten ist und ihr Rechtsanwalt die technischen Mittel nicht bereit hält, um diesen Sachverhalt aufzubereiten, wird es im Prozess hart. Ebenso, wenn man an der Fachliteratur spart – bei mir ist das undenkbar:

  • Fachlich auf höchstem Niveau ist meine Arbeit abgesichert, mit eigener umfangreicher Präsenzbibliothek die über die Standardliteratur hinaus geht, jährlichen Fortbildungen und selbst abonnierten Fachzeitschriften.
  • Technisch biete ich eine vollständige Ausstattung: Ich arbeite mit iPad und Macbook, Verschlüsselungsmöglichkeiten sind immer genutzt.
  • Bei Software setze ich auf moderne professionelle Lösungen: Eine eigene vollverschlüsselte Nextcloud-Instanz und Mailverschlüsselung per GPG. Keine Billig-Software bei PDFs, sondern es wird auf Adobe Acrobat Pro gesetzt. Digitale Zusammenarbeit über die Adobe Cloud wird ebenso geboten wie über die Microsoft Cloud und Dropbox.

News von Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtskreistheorie

Rechtskreistheorie: Die Rechtskreistheorie besagt, dass eine mögliche Verletzung einer Verfahrensnorm, die nicht dem Schutz des Beschuldigten dient, ihm gegenüber nicht zu einem Beweisverwertungsverbot führt – und daher dann auch nicht erfolgreich mit der Revision gerügt werden kann, da sein Rechtskreis nicht betroffen ist (so BGH, Großer Senat für Strafsachen, Beschluss vom 21.Januar 1958 – GSSt 4/57, BGH,…

Continue Reading Rechtskreistheorie

Information über Staatsangehörigkeit eines Beschuldigten

Das VG Hannover (6 B 5352/20) hat entschieden, dass einem Journalisten auf Anfrage durch die Polizei mitgeteilt werden muss, welche Staatsangehörigkeit ein Beschuldigter hat. (mehr …) “Information über Staatsangehörigkeit eines Beschuldigten”

Continue Reading Information über Staatsangehörigkeit eines Beschuldigten

Zeitpunkt des Geständnisses

Das Geständnis, die Einlassung, ist im Strafprozess wesentlich – und es gilt der eherne Grundsatz, dass alleine der Zeitpunkt des Geständnisses nicht zum Nachteil des Mandanten verwendet werden darf. Eigentlich – denn es gibt da doch einige Besonderheiten. (mehr …) “Zeitpunkt des Geständnisses”

Continue Reading Zeitpunkt des Geständnisses

Erklärungen des Verteidigers – Verteidigererklärung

Verteidigererklärung: Wie sind Erklärungen des Verteidigers strafprozessual zu würdigen? Hier gibt es viele Mythen und Missverständnisse – dabei ist es im Kern recht simpel. Bereits der Blick in die seit Jahrzehnten gefestigten Rechtsprechung des BGH zeigt, dass der Mandant sich Erklärungen des Verteidigers in der Hauptverhandlung zu Eigen machen kann und diese als seine eigene…

Continue Reading Erklärungen des Verteidigers – Verteidigererklärung

Fahrerflucht: Verteidigung und Strafe bei Fahrerflucht

Fahrerflucht: Eine Fahrerflucht hat erhebliche Konsequenzen, bis hin zum dauerhaften Verlust der Fahrerlaubnis. In unserer Strafverteidiger-Kanzlei finden Sie Ihren Rechtsanwalt zur Verteidigung Gegend en Vorwurf der Fahrerflucht.

Continue Reading Fahrerflucht: Verteidigung und Strafe bei Fahrerflucht

Dauerhaft genutzte Privatwohnung beim Wohnungseinbruchdiebstahl

Wann liegt eine dauerhaft genutzte Privatwohnung vor: Der Wohnungseinbruchdiebstahl ist mit einer Mindestfreiheitsstrafe von 6 Monaten belegt, wenn er im Zusammenhang mit einer Wohnung begangen wird – gar mit einem Jahr Mindestfreiheitsstrafe, wenn eine “Privatwohnung” betroffen ist. Doch wann liegt eine Wohnung oder eben dauerhaft genutzte Privatwohnung überhaupt vor? Die Begriffe sind dabei nicht deckungsgleich,…

Continue Reading Dauerhaft genutzte Privatwohnung beim Wohnungseinbruchdiebstahl