Kategorien

Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner

Rechtsanwalt Jens Ferner: Rechtsanwalt für IT-Recht und Strafrecht im Raum Aachen und Heinsberg mit Sitz in der Stadt Alsdorf. Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner!

Fachanwalt für IT-Recht & Strafverteidiger: Ich widme mich beruflich ganz dem Strafrecht samt IT-Recht mit einem klaren Schwerpunkt im Bereich Strafverteidigung, Cybercrime & Softwarerecht. Ich kann auf annähernd 1000 selbst geführte Strafverteidigungen sowie dutzende IT-Zivilprozesse seit meiner Zulassung verweisen.

Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Konzentriert auf IT-Recht und Strafverteidigung: Ich war jahrelang umfassend im Bereich IT-Recht, Medienrecht und Urheberrecht tätig, was ich seit dem Jahr 2020 weitgehend zu Gunsten einer Konzentration auf die strafrechtliche Tätigkeit und die Tätigkeit im Softwarerecht & IT-Vertragsrecht eingestellt habe. Als Strafverteidiger biete ich dabei Unternehmen im IT-Recht besondere Unterstützung bei Fragen rund um Haftung und Arbeitsstrafrecht („Scheinselbstständigkeit“).

Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner - Ferner: Rechtsanwalt für Strafrecht, Verkehrsrecht, IT-Recht Aachen

Ich investiere dutzende Stunden jährlich in Fortbildungen – sowohl in juristische Fortbildungen im Strafrecht & IT-Recht als auch in „Soft Skills“, speziell Kommunikationspsychologie, wirtschaftliches Denken und Philosophie. Den juristischen Teil dokumentiere ich hier.

Ich biete strafrechtliche Erfahrung im Umgang mit klassischem Cybercrime wie Hacking und war sowohl in kapitalstrafrechtlichen oder urheberstrafrechtlichen Verfahren tätig – wie auch in wirtschaftsstrafrechtlichen Grossverfahren. In IT-Angelegenheiten habe ich diverse IT-Projekte und Softwarehäuser begleitet und speziell Prozesse zu Nutzungsrechten und IT-Vertragsfragen geführt.

Nachhaltige Streitkultur

Nachhaltige Beratung im IT-Recht sieht den gerichtlichen Streit als eine Option, die nicht zwingend ist und sucht alternative Lösungen: Zivilprozesse sind teuer, langwierig und enden regelmässig im Vergleich vor den technisch überforderten Gerichten – während Anwälte vor allem bei eskalierendem Streit verdienen.

Ich durchbreche diesen Kreislauf, bei mir geht es um Lösungen auf Basis fachlichen Arbeitens und Kommunikation.

Zeit und Qualität

Ich habe mich bewusst gegen ein Leben in der Grosskanzlei oder Justiz entschieden, weil ich nur als Einzelanwalt den notwendigen Freiraum sehe, um mich ebenso forensisch wie wissenschaftlich in genau dem Umfang mit Cybercrime, Softwarerecht und Strafrecht zu beschäftigen, der mir gefällt.

Neben meiner Tätigkeit als Strafverteidiger bin ich Programmierer (C/C++, PHP, Python) und Unix-Systemadministrator.


Tätigkeiten als Rechtsanwalt

Zu meinen Tätigkeiten als Rechtsanwalt gehören das Strafrecht und IT-Recht, in denen ich ausschliesslich tätig bin, mit den folgenden Schwerpunkten.

Strafverteidiger

Kein „Strafrecht nebenbei“, sondern 100%ige Strafverteidigung auf höchstem Niveau aus Überzeugung: Wir sind eine Strafverteidiger-Kanzlei mit mehreren Strafverteidigern, ich war in etwa 1000 Strafverteidigungen bisher tätig und biete folgende Schwerpunkte im Strafrecht:

  • Cybercrime und Darknet
  • Arbeitsstrafrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht mit Betrug und Untreue
  • Betäubungsmittelstrafrecht (BtMG)
  • Geldwäsche (GwG)

In der Strafverteidigung steht unsere Kanzlei seit Jahrzehnten in der Region Aachen für solide, überzeugende Arbeit im gesamten Strafrecht – seriös und mit klarer Kante im Gerichtssaal. Ich bin daher auch in erster Linie Strafverteidiger und ergänze dies mit meiner Spezialisierung im IT-Recht.

Fachanwalt für Informationstechnologierecht („Fachanwalt für IT-Recht“)

Als Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner bin ich in geeigneten Fällen für Unternehmen mit folgenden Schwerpunkten tätig:

Meine strafverteidigende Tätigkeit unterstützt meine Beratung im IT-Recht bei sensiblen Bereichen wie im Haftungsrecht und natürlich im Arbeitsrecht, speziell bei der Scheinselbstständigkeit freier Mitarbeiter.


Vita

In aller Kürze die wichtigen Stationen meines beruflichen Werdegangs („Rechtsanwalt Jens Ferner“):

  • 1997 – Abitur am städtischen Gymnasium der Stadt Alsdorf
  • 1997 bis 1998 – Zivildienst im Bereich Umweltdienste
  • 1999 bis 2004 – Arbeit als selbstständiger Programmierer und Systementwickler, Publikation mehrerer Fachbücher in diesem Zeitraum
  • 14.12.2005 – Geburt der ersten Tochter, ein Jahr Elternzeit genommen und die bisher bestehende IT-Firma aufgegeben
  • 2007 – Aufnahme des Studiums in Bonn
  • 2009 bis 2010 – 1. Juristische Staatsprüfung
  • Mai 2010 bis Juni 2012 – Rechtsreferendariat beim Landgericht Aachen
  • Juli 2012 – Zulassung als Rechtsanwalt
  • November 2015 – Verleihung des Fachanwaltstitels IT-Recht
  • Seit September 2020 – Teilnahme am Fachanwaltskurs Strafrecht (die praktischen Voraussetzungen eines Fachanwalts für Strafrecht liegen seit Jahren vor – Coronabedingtes Ende des Lehrgangs liegt im Mai 2021)
  • Seit Dezember 2020: Ausbildende Tätigkeit von Referendaren im Strafrecht (OLG Köln, F-AG Leitung Strafrecht)

Publikationen

Ich war zudem Lehrbeauftragter an der RWTH Aachen und habe diverse frühere Publikationen vorzuweisen, so u.a. im „Lexikon IT-Recht“ aber auch als Autor verschiedener eigener Handbücher für Programmierer und zum Thema IT-Sicherheit.

Nach einer längeren Pause sind ab dem Jahr 2021 wieder Publikationen mit einem Schwerpunkt im Bereich Cybercrime geplant.

Rechtsanwalt für IT-Recht

IT-Recht ist ein umfassendes Rechtsgebiet mit Schnittmengen im Markenrecht, Urheberrecht und Medienrecht. Nach jahrelanger Tätigkeit mit umfangreicher prozessualer Erfahrung konzentriert sich Rechtsanwalt Jens Ferner heute im IT-Recht auf das digitale Strafrecht.


Meine Ausrüstung als Ihr Strafverteidiger

Achten Sie nicht auf markige Worte sondern auf die Ausrüstung Ihres Anwalts: Wenn ein Sachverhalt mit einem Umfang von mehreren Tausend Seiten zu bearbeiten ist und ihr Rechtsanwalt die technischen Mittel nicht bereit hält, um diesen Sachverhalt aufzubereiten, wird es im Prozess hart. Ebenso, wenn man an der Fachliteratur spart – bei mir ist das undenkbar:

  • Fachlich auf höchstem Niveau ist meine Arbeit abgesichert, mit eigener umfangreicher Präsenzbibliothek die über die Standardliteratur hinaus geht, jährlichen Fortbildungen und selbst abonnierten Fachzeitschriften.
  • Technisch biete ich eine vollständige Ausstattung: Ich arbeite mit iPad und Macbook, Verschlüsselungsmöglichkeiten sind immer genutzt.
  • Bei Software setze ich auf moderne professionelle Lösungen: Eine eigene vollverschlüsselte Nextcloud-Instanz und Mailverschlüsselung per GPG. Keine Billig-Software bei PDFs, sondern es wird auf Adobe Acrobat Pro gesetzt. Digitale Zusammenarbeit über die Adobe Cloud wird ebenso geboten wie über die Microsoft Cloud und Dropbox.

News von Rechtsanwalt Jens Ferner

OLG Schleswig: Kein Verwertungsverbot bei Encrochat

Inzwischen konnte sich mit dem OLG Schleswig (2 Ws 47/21) ein weiteres Oberlandesgericht zur Frage der Verwertbarkeit der Daten in Encrochat-Prozessen äussern – auch hier bleibt man im Ergebnis bei der bekannten Linie: Es gibt kein Beweisverwertungsverbot. (mehr …) „OLG Schleswig: Kein Verwertungsverbot bei Encrochat“

Continue Reading OLG Schleswig: Kein Verwertungsverbot bei Encrochat

Sybil-Angriff

Unter einem Sybil-Angriff versteht man einen digitalen Angriff, bei dem ein Reputationssystem unterwandert wird, indem mehrere Identitäten erstellt werden. Besonders bei einer Blockchain muss dieses Angriffsszenario berücksichtigung finden: Denn es geht hierbei gerade daum, dass der Angreifer das Reputationssystem eines Netzwerkdienstes so angreift, indem er eine große Anzahl pseudonymer Identitäten erstellt und diese nutzt, um…

Continue Reading Sybil-Angriff

Blockchain: Konsens

Konsens im Rahmen der Blockchain: Ein Basis-Problem beim verteilten Rechnen und bei Multi-Agenten-Systemen stellt die Gesamtzuverlässigkeit des Systems bei Vorhandensein einer Reihe fehlerhafter Prozesse zu erreichen. Hierzu ist die Koordination von Prozessen notwendig, um einen Konsens zu erreichen oder sich auf einen Datenwert zu einigen, der während der Berechnung benötigt wird. Zu den Anwendungsbeispielen für…

Continue Reading Blockchain: Konsens

Grenzen der Sicherungseinziehung

Der Bundesgerichtshof (4 StR 366/20) hat einer in der Literatur vertretenen Meinung, wonach über Tatprodukte, Tatmittel und Tatobjekte hinaus auch weitere gefährliche Gegenstände, die im Zuge der Ermittlungen wegen der Anlasstat entdeckt werden, der Sicherungseinziehung nach § 74b StGB unterliegen können, eine klare Absage erteilt. (mehr …) „Grenzen der Sicherungseinziehung“

Continue Reading Grenzen der Sicherungseinziehung

Alkoholisiertes Führen von eRollern

Wenn jemand betrunken auf einem eScooter fährt, bedarf es konkreter Feststellungen zur fahrzeugtechnischen Einordnung des bei den Fahrten verwendeten Elektrorollers. Dies hat der BGH (4 StR 366/20) durchaus überracshend festgehalten. So genügen Feststellungen, dass mit dem Elektroroller ohne menschlichen Kraftaufwand eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h erreicht werden kann, gerade nicht alleine für sich – auch…

Continue Reading Alkoholisiertes Führen von eRollern

Keine Urkundenfälschung bei Bearbeitung eines eingescannten Vertrages

Beim Landgericht Essen (32 KLs – 307 Js 202/16 – 9/19) ging es um die digitale Bearbeitung des Scans eines Vertrages. Das LG konnte – im Einklang mit der gefestigten Rechtsprechung – klarstellen, dass es in einem solchen Fall an einer (unechten) Urkunde mangelt. Denn bei einem Scan handelt es sich – im Gegensatz zu…

Continue Reading Keine Urkundenfälschung bei Bearbeitung eines eingescannten Vertrages