Kategorien

Rechtsanwalt Jens Ferner – Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Rechtsanwalt Jens Ferner - Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht - Rechtsanwalt Ferner Aachen: Strafrecht, Verkehrsrecht, IT-Recht

Ich widme mich beruflich ganz dem Strafrecht samt IT-Recht mit einem klaren Schwerpunkt im Bereich Strafverteidigung, Cybercrime & Softwarerecht. Ich kann auf annähernd 1000 selbst geführte Strafverteidigungen sowie dutzende IT-Zivilprozesse seit meiner Zulassung verweisen. Ich investiere dutzende Stunden jährlich in Fortbildungen – sowohl in juristische Fortbildungen im Strafrecht & IT-Recht als auch in „Soft Skills“, speziell Kommunikationspsychologie, wirtschaftliches Denken und Philosophie.

Rechtsanwalt Jens Ferner

Ich war jahrelang im Bereich IT-Recht, Medienrecht und Urheberrecht tätig, was ich seit dem Jahr 2020 weitgehend zu Gunsten einer Konzentration auf die strafrechtliche Tätigkeit und die Tätigkeit im Softwarerecht eingestellt habe. Ich biete strafrechtliche Erfahrung im Umgang mit klassischem Cybercrime wie Hacking und war sowohl in kapitalstrafrechtlichen oder urheberstrafrechtlichen Verfahren tätig – wie auch in wirtschaftsstrafrechtlichen Grossverfahren. In IT-Angelegenheiten habe ich diverse IT-Projekte und Softwarehäuser begleitet und speziell Prozesse zu Nutzungsrechten und IT-Vertragsfragen geführt.

Nachhaltige Streitkultur

Nachhaltige Beratung im IT-Recht sieht den gerichtlichen Streit als eine Option, die nicht zwingend ist und sucht alternative Lösungen: Zivilprozesse sind teuer, langwierig und enden regelmässig im Vergleich vor den technisch überforderten Gerichten – während Anwälte vor allem bei eskalierendem Streit verdienen.

Ich durchbreche diesen Kreislauf, bei mir geht es um Lösungen auf Basis fachlichen Arbeitens und Kommunikation.

Zeit und Qualität

Ich habe mich bewusst gegen ein Leben in der Grosskanzlei oder Justiz entschieden, weil ich nur als Einzelanwalt den notwendigen Freiraum sehe, um mich ebenso forensisch wie wissenschaftlich in genau dem Umfang mit Cybercrime, Softwarerecht und Strafrecht zu beschäftigen, der mir gefällt.

Neben meiner Tätigkeit als Strafverteidiger bin ich Programmierer (C/C++, PHP, Python) und Unix-Systemadministrator.


Tätigkeiten

Zu meinen Tätigkeiten gehören

  • Strafverteidigung
  • Cybercrime
  • Wirtschaftsstrafrecht mit Schwerpunkt Arbeitsstrafrecht
  • Softwarerecht
  • Persönlichkeitsrecht
  • Private Forschung zu Rechtsfragen im Bereich Softwarerecht und künstliche Intelligenz (speziell Machine Learning und Urheberrecht sowie Haftung & Strafrecht bei KI)

Strafverteidiger

Kein „Strafrecht nebenbei“, sondern 100%ige Strafverteidigung auf höchstem Niveau aus Überzeugung: Wir sind eine Strafverteidiger-Kanzlei mit mehreren Strafverteidigern. In der Strafverteidigung steht unsere Kanzlei seit Jahrzehnten in der Region Aachen für solide, überzeugende Arbeit im gesamten Strafrecht – seriös und mit klarer Kante im Gerichtssaal. Ich bin daher auch in erster Linie Strafverteidiger.

Fachanwalt für Informationstechnologierecht („Fachanwalt für IT-Recht“)

Als Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner bin ich in geeigneten Fällen mit folgenden Schwerpunkten tätig:

  • klarer Schwerpunkt im Cybercrime
  • Softwarerecht
  • Urheberrecht
  • Persönlichkeitsrecht
  • schreibend und forschend im Bereich künstliche Intelligenz

Vita

In aller Kürze die wichtigen Stationen meines beruflichen Werdegangs:

  • 1997 – Abitur am städtischen Gymnasium der Stadt Alsdorf
  • 1997 bis 1998 – Zivildienst im Bereich Umweltdienste
  • 1999 bis 2004 – Arbeit als selbstständiger Programmierer und Systementwickler, Publikation mehrerer Fachbücher in diesem Zeitraum
  • 14.12.2005 – Geburt der ersten Tochter, ein Jahr Elternzeit genommen und die bisher bestehende IT-Firma aufgegeben
  • 2007 – Aufnahme des Studiums in Bonn
  • 2009 bis 2010 – 1. Juristische Staatsprüfung
  • Mai 2010 bis Juni 2012 – Rechtsreferendariat beim Landgericht Aachen
  • Juli 2012 – Zulassung als Rechtsanwalt
  • November 2015 – Verleihung des Fachanwaltstitels IT-Recht
  • Seit September 2020 – Teilnahme am Fachanwaltskurs Strafrecht (die praktischen Voraussetzungen eines Fachanwalts für Strafrecht liegen seit Jahren vor – Coronabedingtes Ende des Lehrgangs liegt im Januar/Februar 2021)
  • Seit Dezember 2020: Ausbildende Tätigkeit von Referendaren im Strafrecht (OLG Köln, F-AG Leitung Strafrecht)

Publikationen

Ich war zudem Lehrbeauftragter an der RWTH Aachen und habe diverse frühere Publikationen vorzuweisen, so u.a. im „Lexikon IT-Recht“ aber auch als Autor verschiedener eigener Handbücher für Programmierer und zum Thema IT-Sicherheit.

Nach einer längeren Pause sind ab dem Jahr 2021 wieder Publikationen mit einem Schwerpunkt im Bereich Cybercrime geplant.

Rechtsanwalt für IT-Recht

IT-Recht ist ein umfassendes Rechtsgebiet mit Schnittmengen im Markenrecht, Urheberrecht und Medienrecht. Nach jahrelanger Tätigkeit mit umfangreicher prozessualer Erfahrung konzentriert sich Rechtsanwalt Jens Ferner heute im IT-Recht auf das digitale Strafrecht.


Meine Ausrüstung als Ihr Strafverteidiger

Achten Sie nicht auf markige Worte sondern auf die Ausrüstung Ihres Anwalts: Wenn ein Sachverhalt mit einem Umfang von mehreren Tausend Seiten zu bearbeiten ist und ihr Rechtsanwalt die technischen Mittel nicht bereit hält, um diesen Sachverhalt aufzubereiten, wird es im Prozess hart. Ebenso, wenn man an der Fachliteratur spart – bei mir ist das undenkbar:

  • Fachlich auf höchstem Niveau ist meine Arbeit abgesichert, mit eigener umfangreicher Präsenzbibliothek die über die Standardliteratur hinaus geht, jährlichen Fortbildungen und selbst abonnierten Fachzeitschriften.
  • Technisch biete ich eine vollständige Ausstattung: Ich arbeite mit iPad und Macbook, Verschlüsselungsmöglichkeiten sind immer genutzt.
  • Bei Software setze ich auf moderne professionelle Lösungen: Eine eigene vollverschlüsselte Nextcloud-Instanz und Mailverschlüsselung per GPG. Keine Billig-Software bei PDFs, sondern es wird auf Adobe Acrobat Pro gesetzt. Digitale Zusammenarbeit über die Adobe Cloud wird ebenso geboten wie über die Microsoft Cloud und Dropbox.

News von Rechtsanwalt Jens Ferner

Umgangsrechtsstreit: Prozesskosten sind keine außergewöhnliche Belastung

Der Bundesfinanzhof bleibt bei seiner restriktiven Linie hinsichtlich des Abzugs von Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen: Ein Abzug ist selbst dann ausgeschlossen, wenn die Kosten für einen Umgangsrechtsstreit zwecks Rückführung eines entführten Kindes aus dem Ausland zurück nach Deutschland entstanden sind. (mehr …) „Umgangsrechtsstreit: Prozesskosten sind keine außergewöhnliche Belastung“

Continue Reading Umgangsrechtsstreit: Prozesskosten sind keine außergewöhnliche Belastung

Wert des Erlangten bei Einziehung bestimmt sich nach Verkehrswert

Der 6. Senat des BGH hat sich postiert und klar gestellt, dass der Wert des Erlangten im Rahmen der Einziehung nicht am Neupreis festzumachen ist, sondern der Verkehrswert heran zu ziehen ist und auch etwa ein „Abzug neu für alt“ zu Berücksichtigen ist: Die Annahme der Strafkammer, der Wert des Erlangten bemesse sich – ohne jedwede Differenzierung…

Continue Reading Wert des Erlangten bei Einziehung bestimmt sich nach Verkehrswert

Keine Verletzung des Öffentlichkeitsgrundsatzes wegen Corona-Verordnung

Der Öffentlichkeitsgrundsatz ist nicht verletzt, wenn durch eine Corona-Schutzverordnung das eigene Haus nur aus triftigen Gründen verlassen werden darf. Der BGH stellt nunmehr klar, dass der Besuch von Gerichtsverhandlungen hierzu gehört: Angesichts dieser Bedeutung der grundsätzlichen Öffentlichkeit eines Strafverfahrens, die auch dadurch belegt wird, dass ein Verstoß gegen die Vorschriften über die Öffentlichkeit des Verfahrens…

Continue Reading Keine Verletzung des Öffentlichkeitsgrundsatzes wegen Corona-Verordnung

Zeuge vom Hörensagen

Auch der „Zeuge vom Hörensagen“ kann zur Beweisführung im Strafprozess genutzt werden. Allerdings können, mit ständiger Rechtsprechung des BGH, auf solche Aussagen von „Zeugen vom Hörensagen“ Feststellungen, welche den Schuldspruch tragen, nur dann gestützt werden, wenn die Bekundungen durch andere gewichtige Beweisanzeichen außerhalb der Aussagen bestätigt worden sind. Sollen Erkenntnisse aus anderen Strafverfahren als Belastungsindizien herangezogen…

Continue Reading Zeuge vom Hörensagen

Angriff durch nicht angeleinten Hund kann Körperverletzung sein

Greift ein nicht angeleinter Hund einen Spaziergänger an, kann das auch strafrechtliche Folgen haben, wie nun ein 24-jähriger Mann aus Quakenbrück vor dem Landgericht Osnabrück erfahren musste. Die 5. Kleine Strafkammer des Landgerichts Osnabrück verurteilte ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe, nachdem einer seiner Schäferhunde eine Frau zu Fall gebracht hatte (Urteil vom 20.…

Continue Reading Angriff durch nicht angeleinten Hund kann Körperverletzung sein

Aufdrängen von Upgrade wegen angeblicher Sicherheitsprobleme wettbewerbswidrig

Einen ganz besonderen Fall hatte das OLG München (6 U 3509/19) zu entscheiden: Es ging um die Frage, wie man mit einem aufgedrängten Upgrade umgeht. Üblicherweise streitet man im Softwarerecht ja eher um das Gegenteil, nämlich um die Frage der Updatepflicht. Dabei ging es um ein Softwareunternehmen, das wohl einen orthopädischen Chirurgen angeschrieben und darauf…

Continue Reading Aufdrängen von Upgrade wegen angeblicher Sicherheitsprobleme wettbewerbswidrig