hero header placeholder

Cybercrime: Rechtsanwalt für Computerstrafrecht & IT-Strafrecht

Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht – Rechtsanwalt für Cybercrime | ☎ 02404 92100

IT-Strafrecht von einem, der es kann: Für exzellente Strafverteidigung im IT-Strafrecht & Computerstrafrecht brauchen Sie nicht “irgendeinen Rechtsanwalt”, sondern einen Strafverteidiger, der sich auf Cybercrime spezialisiert hat und technische Fertigkeiten mitbringt – wie Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner.

Strafverteidiger-Notruf: 02404-95998727 oder 0241-403980

Rechtsanwalt für Cybercrime: Computerstrafrecht und IT-Strafrecht

Rechtsanwalt Jens Ferner ist als Strafverteidiger und Fachanwalt für Informationstechnologierecht mit Spezialwissen im Bereich des IT-Strafrechts (“Internet-Strafrecht”, “Cybercrime”) aktiv:

Rechtsanwalt für Cybercrime, Computerstrafrecht & IT-Strafrecht - Rechtsanwalt Jens Ferner, Strafverteidiger für Cybercrime in Aachen & Alsdorf

Rechtsanwalt für Computerstrafrecht & Cybercrime: Rechtsanwalt Jens Ferner ist Strafverteidiger mit spezieller Ausrichtung auf Cybercrime, Computerstrafrecht & IT-Strafrecht. Er ist erfahrener Strafverteidiger und bietet zusätzlich die Qualifikation eines Fachanwalts für IT-Recht und technikerfahrenen Programmierers und Unix-Systemadministrators.


Cybercrime: IT-Strafrecht und Computerstrafrecht

Es gibt keine standardisierte Begrifflichkeit für diesen Bereich, manche sprechen vom “Internet-Strafrecht”, andere vom “Cybercrime” oder Computerstrafrecht. Umfassend und sauber wäre wohl “Informationstechnologie-Strafrecht” oder kurz “IT-Strafrecht”. Losgelöst von dem jeweiligen Begriff ist hier nochmals hervorzuheben, dass im gesamten Strafrecht mit digitalem Bezug Rechtsanwalt Jens Ferner als Fachanwalt für IT-Recht mit entsprechender Erfahrung und Expertise zur Verfügung steht.

Erfahrung im IT-Strafrecht bzw. Cybercrime

Als Rechtsanwalt & Fachanwalt für Informationstechnologierecht ist Strafverteidiger Jens Ferner spezialisiert auf den Bereich IT-Sicherheit, IT-Strafrecht & Cybercrime. Rechtsanwalt Jens Ferner bietet sowohl eine umfassende juristische Expertise im Bereich IT-Recht, IT-Sicherheit, Cybercrime & Datenschutzrecht als auch eine umfangreiche technischen Erfahrung als Programmierer, Linux-Systemadministrator & Sicherheitsberater inkl. Wissen in den Bereichen Netzwerksicherheit, IT-Forensik & IT-Risikomanagement.

Zu hiesigen Mandanten gehören nicht nur Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet, sondern auch aus dem europäischen Ausland. Rechtsanwalt Jens Ferner war in Straf-Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen (u.a. “GVU”) für Portalbetreiber aktiv und bietet hier tief gehenden Erfahrungsschatz. Zudem wurden die klassischen Delikte im Bereich des “Hackens” vertreten, Mandanten waren dabei nicht alleine typische “Hacker” sondern auch professionelle Unternehmen im Bereich Penetrations-Tests und Sicherheitsberatung. Weitere strafrechtliche Mandate waren u.a.:

  • Vorwurf gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung und gewerbsmäßiger Markenrechtsverletzung, insbesondere “Produktpiraterie”
  • Vertrieb von SIM-Unlock-Codes
  • Datendiebstahl
  • Sabotage von EDV-Anlagen, insbesondere durch DDOS-Angriffe
  • Vertrieb oder Einsatz von Hack-Software
  • Wettbewerbsstrafrecht und Betriebsspionage
  • Urheberstrafrecht
  • Geschäftsführerhaftung
  • Kauf oder Verkauf von Betäubungsmitteln oder Arzneimitteln über das Internet

Rechtsanwalt Jens Ferner ist als Rechtsanwalt für Computerstrafrecht insbesondere in der Lage, frühzeitig durch IT-forensische Prognosen Sicherheit in der Verteidigungsstrategie zu bieten. Darüber hinaus wird die Sicherheit geboten, dass technische Zusammenhänge korrekt so präsentiert werden, dass auch Juristen sie verstehen – in Strafprozessen ein enormer Vorteil, da Unverständnis schnell zu Fehlurteilen führen kann.


Cybercrime? Rechtsanwalt Ferner hilft im Cybercrime, etwa wenn die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW anschreibt.

Spätestens wenn die “Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime” schreibt ist es Zeit für einen Cybercrime-Profi. In unserer Kanzlei finden Sie einen Strafverteidiger, der sich ausdrücklich auf Cybercrime & IT-Strafrecht samt technischem Hintergrundwissen spezialisiert hat!


Tätigkeitsfelder als Rechtsanwalt für Cybercrime & IT-Strafrecht

Das von hier aus betreute Computerstrafrecht umfasst samt Cybercrime insbesondere die Bereiche:

  • Betrugsdelikte und Computerbetrug
  • Datensabotage und Datenspionage inkl. “Hacking”
  • Propagandadelikte
  • Urheberstrafrecht
  • Betriebsspionage, insbesondere §17 II UWG

Im Bereich des IT-Strafrechts wirkt das Stigma des Ermittlungsverfahrens besonders früh – zugleich ist hier schon bei vermeintlich wenig bedeutenden Delikten (insbesondere im Bereich des Hackings wird hier schnell von Laien falsch eingeschätzt!) mit einschneidenden Maßnahmen wie etwa Hausdurchsuchungen zu rechnen.

Rechtsanwalt Jens Ferner ist kurzfristig in der Region Aachen in derartigen Strafsachen verfügbar und bietet die notwendige Erfahrung im Umgang mit dem IT-Strafrecht. Rufen Sie in dringenden Fällen auf dem Notfall-Handy an! Wenn Sie in der Kanzlei anrufen und einen Besprechungstermin vereinbaren, fragen Sie gezielt nach Rechtsanwalt Jens Ferner.

Erläuterungen zum Thema IT-Strafrecht

Gerade diejenigen, die sich schwerpunktmäßig mit dem Bereich der IT beschäftigen, etwa Programmierer oder Systemadministratoren, sehen sich heute vielzähligen rechtlichen Unwägbarkeiten ausgesetzt – beispielhaft ist hier nur der so genannte “Hackerparagraph” (Ausführungen zum Hackerparagraphen hier von uns) oder die Problematik der Fernwartung, wobei Systemadministratoren evt. Einsicht in fremde Daten nehmen (müssen). Eine umfassende, vor allem auch präventive, Beratung hilft hier schwere Fehler zu vermeiden und Risiken aufzuzeigen – nicht nur im Bereich des Strafrechts, sondern auch mit Blick auf den §11 BDSG.

Im Bereich der Unternehmen stellen sich heute neue Frage – über Betriebsspionage bis hin zu digitaler Sabotage, wobei es auch zu digitalen Erpressungen kommt.

Dabei ist es gerade für IT-Fachleute haarsträubend, welches technische Unverständnis mitunter vor Gericht zu Tage tritt. An dieser Stelle wird die Anwaltskanzlei Ferner gestärkt durch die Kompetenz von Rechtsanwalt Jens Ferner (Diplom-Jurist), der nicht nur als Jurist sondern auch als ehemaliger langjähriger Programmierer, Fachbuchautor, und IT-Sicherheitsberater Erfahrung in die Verteidigung einbringt.

Doch auch Privatpersonen sind im digitalen Zeitalter überraschend schnell mit strafrechtlichen Ermittlungsverfahren konfrontiert: Unwissend kauft man beispielsweise gestohlene Ware auf einer Auktionsplattform wie eBay und sieht sich dem Vorwurf der Hehlerei ausgesetzt. Oder begeht wissentlich vermeintliche Kavaliersdelikte, wie die Urkundenfälschung (etwa bei der Fälschung eines Personalausweises) oder das so genannte Schwarz-Surfen.Auch hier profitieren Sie von der Verbindung beider Kompetenzen, IT-Fachwissen und Strafverteidigungs-Praxis, in unserer Kanzlei.


Beiträge zu Cybercrime, Computerstrafrecht und IT-Strafrecht

Zugangssicherung beim Ausspähen von Daten (§202a StGB)

Was ist eine Zugangssicherung beim Ausspähen von Daten, §202a StGB und wann können sich Systemadministratoren strafbar machen: Der §202a StGB verbietet das “Ausspähen von Daten” mit dem folgenden Wortlaut: Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung…

Continue Reading Zugangssicherung beim Ausspähen von Daten (§202a StGB)

Netzwerkdurchsetzungsgesetz (2020)

Das 2017 geschaffene Netzwerkdurchsetzungsgesetz wurde im Jahr 2020 nochmals erweitert. Dabei geht das NetzDG nun den Weg, dass jegliches strafbare Verhalten, speziell öffentliche Beleidigungen und Bedrohungen, zu einem Strafverfahren führen soll. Dazu wird als erstes neu definiert, dass es ein Beschwerdeystem geben muss (§3a Abs.1 NetzDG). Eine Beschwerde über rechtswidrige Inhalte ist dabei jede Beanstandung…

Continue Reading Netzwerkdurchsetzungsgesetz (2020)

Red Notice

Was ist eine “Red Notice”: Die “Red Notice” ist ein weltweites über Interpol gesteuertes Ersuchen an die nationalen Strafverfolgungsbehörden, eine Person ausfindig zu machen und vorläufig festzunehmen, die sich in Erwartung einer Auslieferung, Übergabe oder eines ähnlichen Gerichtsverfahrens befindet. Kurz beschrieben: Eine “Red Notice” ist eine internationale Fahndungsmeldung, aber kein Haftbefehl. Eine Red Notice ist…

Continue Reading Red Notice

Volksverhetzungsparagraf schützt auch vor pauschaler Verunglimpfung von Frauen

Der Paragraf, mit dem Volksverhetzung unter Strafe gestellt wird (§ 130 StGB), greift auch bei der pauschalen Verunglimpfung von Frauen ein. Zwar ist der Hauptanwendungsbereich der Vorschrift der Schutz von Minderheiten, das Gesetz erfasst aber nach Wortlaut, Sinn und Zweck auch Angriffe auf die Menschenwürde von Frauen. Das hat der 1.Strafsenat des Oberlandesgerichts Köln mit…

Continue Reading Volksverhetzungsparagraf schützt auch vor pauschaler Verunglimpfung von Frauen

Missbrauch von Ausweispapieren (§281 StGB)

Missbrauch von Ausweispapieren: Wann liegt ein Missbrauch von Ausweispapieren vor? Streitig ist hier insbesondere die Frage wann ein gebrauchen im Sinne des Gesetzes vorliegt. Hierzu gilt, dass das Merkmal des Gebrauchens in § 281 StGB grundsätzlich zwar wie in § 267 StGB verstanden werden kann, jedoch muss als Tatobjekt hier gerade ein echtes Ausweispapier verwendet…

Continue Reading Missbrauch von Ausweispapieren (§281 StGB)

Zugehörige Downloads

  • pdf hr_im-netz-der-neuen-medien_2013-08
    Die Handreichung führt in das Thema "Internet, Handy, Computerspiele - Chancen und Risiken für Kidner und Jugendliche" ein und beinhaltet Basisinformationen mit Präventionstipps zum Umgang mit jugendgefährdenden Inhalten. Zielgruppen der Informationen sind Lehrkräfte, Fachkräfte in der außerschulischen Jugendarbeit und in der Polizei im Bereich der Jugendsachbearbeitung. Ferner enthält der Reader ausgewählte Hinweise auf weitere Materialien und qualifizierte Informationsquellen (z.B. einschlägige Merkblätter, kommentierte Linksammlungen).
    Dateigröße: 5 MB
  • pdf ib_gewaltvideos_auf_schuelerhandys_2011_10
    Das Informationsblatt beschäftigt sich mit illegalen Inhalten auf Schülerhandys. Dazu gehören insbesondere Straftaten bei Bild- und Videoaufnahmen mittels integrierter Digitalkamera, Straftaten durch den Besitz von illegalem Bildmaterial wie pornografischen Bildern/ Filmen oder Gewaltdarstellungen sowie Straftaten durch die Weitergabe von gespeicherten illegalen Inhalten. Darüber hinaus enthält das Informationsblatt Empfehlungen für Eltern, was sie beim Umgang ihrer Kinder mit Mobiltelefonen beachten bzw. wie sie sich ihren Kindern gegenüber verhalten sollten. Daneben gibt es Empfehlungen für Lehrer sowie Hinweise auf Internetadressen, unter denen weiterführende Informationen zu erhalten sind.
    Dateigröße: 2 MB
  • pdf ib_hardwaresicherheit_2012_11
    Das Informationsblatt gibt Hinweise, wie hochwertige Hardware (PCs, Notebooks, Computerteile und Zubehör), die in Behörden, Einrichtungen und Betrieben genutzt wird, vor Diebstahl und unbefugter Nutzung geschützt werden kann. Neben Empfehlungen zur Vorbeugung sind auch Empfehlungen enthalten, was im Fall des Diebstahls getan werden sollte.
    Dateigröße: 207 KB