Kategorien
Cybercrime Blog

Polizei warnt vor „betrügerischen“ Stellenanzeigen – -Masche?

Die Polizeiinspektion Lauterecken wurde im Rahmen eines aktuellen Ermittlungsverfahrens auf eine potenzielle Betrugsmasche via Stellenannoncen aufmerksam gemacht. Laut Angaben des Anzeigeerstatters recherchierte er in lokalen Printmedien nach Jobangeboten. Im Nachgang erfolgte auf die Annonce eine Onlinebewerbung. Bei der Onlinebewerbung wurde ein erheblicher Anteil personenbezogener Daten angegeben.

Im Nachgang stellte sich heraus, dass vermutlich gar kein Job in Aussicht stand, lediglich die personenbezogenen Daten erhoben wurden. Inwiefern diese zur weiteren missbräuchlichen Verwendung genutzt werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen noch nicht bekannt. Weitere Ermittlungen folgen. Die Polizeiinspektion Lauterecken warnt eindringlich vor der leichtgläubigen Herausgabe personenbezogener Daten. Vorab wäre eine Recherche bezüglich des möglichen Arbeitgebers zu empfehlen. (Quelle bis hierhin: Pressemitteilung der Polizei)

Anmerkung von mir: Dieses Vorgehen wird gerne genutzt, um mit den Daten „schindluder“ zu treiben; entweder erhält man tatsächlich ein angebliches Jobangebot, mit dem man dann aber als tätig wird – oder mit den, real existierenden, Daten werden Bestellungen getätigt.

Avatar of Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht) (Alle anzeigen)
Avatar of Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Auf Strafverteidigung & Wirtschaftsstrafrecht spezialisiert übernehmen wir ausschließlich Strafverteidigungen, Ordnungswidrigkeiten und Strafvollstreckungssachen.
Rechtsanwalt Jens Ferner ist als Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für IT-Recht Ihr Profi in Strafverteidigung, speziell in Cybercrime, Wirtschaftsstrafrecht und Arbeitsstrafrecht sowie bei Unternehmens-Bußgeldern