Aachen: Bandenmäßige Schwarzarbeit durch Betreiber mehrerer Logistikunternehmen

Das Hauptzollamt in Aachen und die Staatsanwaltschaft Aachen führen seit 2021 ein gegen die Betreiber von mehreren Logistikunternehmen mit Sitz unter anderem in Aachen, Bergheim und Köln.

Hinweis: Die hier exemplarisch aufgenommene Pressemitteilung macht deutlich, wie solche Verfahren laufen! Zum einen, dass es Jahre dauert, bis tatsächlich etwas geschieht. Zum anderen, wie sich in relativ kurzer Zeit erhebliche Summen auftürmen, die dann durch die Staatsanwaltschaft versucht werden, irgendwie zu erlangen. Insbesondere durch einen Vermögensarrest, der zur wirtschaftlichen Handlungsunfähigkeit führt.

Insgesamt derzeit 40 Beschuldigten wird vorgeworfen, systematisch durch die gezielte Errichtung unübersichtlicher Unternehmensgeflechte unter Einbindung von zahlreichen vermögenslosen Mantelgesellschaften und dem Einsatz von Strohmanngeschäftsführern Sozialversicherungsbeiträge für mehrere Hundert Beschäftigte nicht abgeführt zu haben.

Zugleich sollen Waren (hauptsächlich Getränke) in erheblichem Umfang gehandelt worden sein, ohne die anfallenden Umsatzsteuern abzuführen. Zwischen 2019 und 2022 sollen den Sozialversicherungsträgern und dem Fiskus dadurch Schäden von insgesamt circa 7,1 Millionen Euro entstanden sein.

Seit den frühen Morgenstunden durchsucht der bundesweit über 80 Wohnungen und Geschäftsräume.

Gegen sieben Beschuldigte sind wegen bestehender Flucht- und Verdunklungsgefahr Haftbefehle vollstreckt worden. Bei diesen Beschuldigten handelt es sich um deutsche, türkische und einen serbischen Staatsangehörigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren aus Leverkusen, Köln, Brühl, Gelsenkirchen Rösrath und Eslohe. Hauptbeschuldigter ist ein 52-jähiger deutscher Staatsangehöriger aus Leverkusen. Es wurden Bargeld und andere Wertgegenstände in Höhe von knapp 400.000 Euro sichergestellt.

Zahlreiche bei den Durchsuchungsmaßnahmen beschlagnahmte Geschäftsunterlagen und Datenträger werden nun ausgewertet, um die Vorgehensweise der Beschuldigten näher aufzuklären. Zudem werden im Zuge der andauernden Ermittlungen zahlreiche Zeugen zu vernehmen sein. (Quelle: Presseauskünfte erteilt die Staatsanwaltschaft Aachen – Pressestelle).

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst! samt WhatsApp-Kanal.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.