EU-Geldwäscheverordnung 2024

EU-Geldwäscheverordnung: Die Europäische Union hat kürzlich einen neuen Gesetzesvorschlag zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung vorgelegt. Dieser Vorschlag sieht eine umfassende Verordnung vor, die darauf abzielt, die bestehenden Maßnahmen zu verschärfen und eine kohärentere Anwendung der Regelungen innerhalb der EU zu gewährleisten.

Einheitliche Regelung auf EU-Ebene

Die neue Verordnung, die als Anti-Money Laundering Regulation (AML-R) bekannt ist, wird das deutsche Geldwäschegesetz sowie alle anderen nationalen Gesetze, die die bisherigen EU-Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche umsetzen, ersetzen. Diese Verordnung wird drei Jahre nach ihrem Inkrafttreten für die Verpflichteten EU-weit als unmittelbar geltendes Recht wirken. Dies bedeutet eine bedeutende Vereinheitlichung der rechtlichen Anforderungen über alle Mitgliedsstaaten hinweg, wodurch die Fragmentierung der Regeln verringert und eine effizientere Bekämpfung grenzüberschreitender Finanzverbrechen ermöglicht wird.

Zentrale Aspekte der Verordnung

Die Verordnung deckt mehrere wichtige Bereiche ab:

  1. Verpflichtete: Die Verordnung definiert klar, wer in den Anwendungsbereich fällt, inklusive Finanzinstitute, Anwälte, Wirtschaftsprüfer und andere Berufsgruppen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit ein höheres Risiko für Geldwäscheaktivitäten darstellen.
  2. Risikomanagement: Es werden detaillierte Vorgaben zum Risikomanagement gemacht, die sicherstellen sollen, dass Verpflichtete angemessene Maßnahmen zur Risikoerkennung und -minderung ergreifen.
  3. Sorgfalts- und Transparenzpflichten: Die Verordnung schärft die allgemeinen Sorgfaltspflichten, die von den Verpflichteten erwartet werden, einschließlich strengerer Anforderungen zur Überprüfung der Kundenidentität und der Herkunft ihrer Vermögenswerte.
  4. Verdachtsmeldungen: Die Verpflichtungen zur Meldung verdächtiger Aktivitäten werden verstärkt, um sicherzustellen, dass verdächtige Transaktionen effizient an die zuständigen Behörden gemeldet werden.

Bedeutung für die Praxis

Die Einführung der AML-R stellt eine signifikante Veränderung dar, die eine umfassende Anpassung der bestehenden -Strukturen innerhalb der betroffenen Institutionen erfordert. Für die Praxis bedeutet dies, dass Unternehmen und Professionelle ihre internen Kontrollsysteme und Schulungsprogramme intensivieren müssen, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.


Ausblick

Die neue Verordnung ist ein entscheidender Schritt vorwärts in der EU-weiten Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Durch die Vereinheitlichung der Regelungen und die Verschärfung der Anforderungen an das Risikomanagement und die Transparenz wird ein robusterer Rahmen geschaffen, der darauf abzielt, das Finanzsystem der EU vor Missbrauch zu schützen.

Insgesamt spiegelt dieser Vorschlag das kontinuierliche Engagement der EU wider, um finanzielle Kriminalität effektiver zu bekämpfen und die Integrität des Finanzmarktes zu stärken. Für Fachleute und Unternehmen im Raum der EU stellt dies sowohl eine Herausforderung als auch eine Gelegenheit dar, ihre Abläufe zu verbessern und zur Sicherheit des gesamten Finanzsystems beizutragen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.