Opt-Out bei Piwik (Update)

Manches nimmt kein Ende, so wohl auch die ständigen (vermeintlichen) Probleme um Tracking-Lösungen auf der Webseite. Angeblich muss man nun (so erscheint es mir, nachdem ich gerade in einigen Foren etwas dazu gelesen habe) zwingend eine Opt-Out-Lösung für eingesetzte Tracking-Software einsetzen. Ich sehe das an dieser Stelle anders und verweise dazu auf die hier gewählte Installation: Da bei uns im Piwik das AnonymizeIP-Plugin läuft und unser Server nicht einmal in den Logfiles IP-Adressen speichert, werden nirgendwo IP-Adressen erhoben, folglich auch nicht gespeichert. Und ich sehe keinen Grund, warum – wenn keine personenbezogenen Daten erhoben werden – ein OptOut zwingend sein sollte?

Wer es dennoch tun möchte (oder IP-Adressen erfasst), der sei auf diesen Artikel verwiesen, in dem man mit wenigen Handgriffen erklärt bekommt, wie ein OptOut-Code verfasst werden kann. Seltsam ist es, dass es bei Piwik längst ein OptOut-Plugin gegeben hat – das aber nun wieder entfernt ist bzw. gar nicht erst aufgenommen wurde. Ich habe das Piwik-Team angeschrieben und gebeten, sich des Themas wieder anzunehmen.

Update: Wer den Opt-Out Code in Piwik sucht, der findet ihn auch – unter “Einstellungen > Allgemeine EInstellungen”, dort ganz am Ende ist der Codeschnippsel “versteckt”.

Rechtsanwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht ist Ihr Ansprechpartner im Strafrecht mit den Schwerpunkten Wirtschaftsstrafrecht und Cybercrime. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Ein aktuelles privates Forschungsprojekt im Jahr 2020 liegt bei Rechtsfragen künstlicher Intelligenz.