Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen

Im Bereich des Gesundheitswesens wird das Thema zunehmend brisant. Ein aktuelles Urteil (3 StR 163/23) bietet Anlass, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen. Das Verfahren beleuchtet den Abrechnungsbetrug einer und deren Zusammenarbeit mit einer Vertragsärztin, wobei illegale Rückvergütungen und Provisionen im Mittelpunkt stehen.

Sachverhalt

In diesem speziellen Fall wurde die angeklagte Vertragsärztin beschuldigt, in Kooperation mit einer Apotheke medizinische Produkte (hier: Kompressionsstrümpfe) zu verordnen, die dann spezifisch über diese Apotheke abgerechnet wurden, um sich so unrechtmäßig wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen.

Über einen Zeitraum von mehreren Jahren erhielt die Ärztin erhebliche Geldsummen für die Zuführung von Patienten und die Verordnung spezifischer Produkte, welche letztlich von den Krankenkassen finanziert wurden.

Rechtliche Würdigung

Das Gericht stellte fest, dass die Angeklagten systematisch gegen das gesetzliche Verbot der unzulässigen Zusammenarbeit zwischen Vertragsärzten und Leistungserbringern verstoßen haben (§ 128 Abs. 2 SGB V).

Durch die Annahme von Geldern für die Verordnung von Produkten, die über die betroffene Apotheke bezogen wurden, hat die Ärztin nicht nur gegen berufsethische Grundsätze verstoßen, sondern auch strafbare Handlungen nach § 263 StGB () begangen. Es wurde ihr eine gewerbsmäßige Bereicherung durch Betrug sowie im Gesundheitswesen attestiert.


Fazit und Auswirkungen

Dieses Urteil verdeutlicht die strafrechtlichen Risiken und die hohe kriminelle Energie, die im System des Gesundheitswesens vorliegen können. Die Implikationen für das Vertrauen in das Gesundheitssystem sind erheblich, da solche Praktiken nicht nur finanzielle Ressourcen missbrauchen, sondern auch das Vertrauen der Patienten und der Allgemeinheit in die Integrität medizinischer Verordnungen untergraben.

Es bleibt abzuwarten, wie zukünftige Gesetzgebungen und Gerichtsentscheidungen weiter darauf hinwirken, solche betrügerischen Praktiken einzudämmen und das Gesundheitssystem vor Missbrauch zu schützen. Das Urteil sendet ein klares Signal an medizinische Fachkräfte und Leistungserbringer über die gravierenden Folgen illegaler finanzieller Anreize und korrupter Praktiken im Gesundheitsbereich.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst!

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.