Antidumpingzoll auf bestimmte aus China stammende Aluminiumfolien

In der Rechtssache T-748/21 vor dem Gericht der Europäischen Union ging es um die der Unternehmen Hangzhou Dingsheng Industrial Group Co., Ltd., Dingheng New Materials Co., Ltd und Thai Ding Li New Materials Co., Ltd gegen die Europäische Kommission. Die Klage richtete sich gegen die Durchführung der Verordnung (EU) 2017/271, die den endgültigen Antidumpingzoll auf bestimmte aus stammende Aluminiumfolien auf die Einfuhren derselben Produkte aus Thailand ausweitete.

Begehr der Kläger

Die Klägerinnen forderten die Nichtigerklärung der angefochtenen Verordnung, soweit sie von dieser betroffen waren. Sie argumentierten, dass die Ausweitung der Zölle auf ihre Produkte ungerechtfertigt sei, weil die notwendigen Beweise für eine Umgehung der Antidumpingmaßnahmen durch die Einfuhr aus Thailand nicht vorlägen.

Rechtlicher Kontext und Verbindung zum Handel mit China

Die Entscheidung bezieht sich auf Artikel 13 der Verordnung (EU) 2016/1036, der die Umgehung von Antidumpingmaßnahmen behandelt. Diese Verordnung erlaubt es, auf Produkte auszuweiten, die aus einem Drittland eingeführt werden, wenn nachgewiesen wird, dass die Einfuhr dazu dient, bestehende Zölle zu umgehen. Dies ist besonders relevant im Handel mit China, wo Unternehmen oft Produktionsstätten in Nachbarländern nutzen, um EU-Zölle zu umgehen.

Entscheidung des Gerichts

Das Gericht wies die Klage ab und entschied, dass die Europäische Kommission genügend Beweise für die Einleitung einer Umgehungsuntersuchung hatte. Es stellte fest, dass die Beweise, die notwendig sind, um eine Untersuchung einzuleiten, nicht so umfangreich sein müssen wie jene, die für eine endgültige Feststellung einer Umgehung erforderlich sind. Die Entscheidung unterstrich den breiten Ermessensspielraum, den die Kommission bei der Beurteilung solcher Fälle hat, und bestätigte die Rechtmäßigkeit der ausgeweiteten Antidumpingzölle auf die Aluminiumfolienimporte aus Thailand.

Bedeutung für den Handel mit China

Die Entscheidung zeigt, wie Antidumpingmaßnahmen dazu beitragen können, den europäischen Markt vor unfairen Handelspraktiken zu schützen, und verdeutlicht die Herausforderungen für Unternehmen, die in der globalen tätig sind. Sie betont auch die Notwendigkeit für die Kommission, wachsam zu sein, um sicherzustellen, dass solche Maßnahmen nicht durch komplexe Handelsstrukturen unterlaufen werden.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.