Sternchenhinweis: BGH zur Werbung mit Fußnoten beim Blickfang

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Der Bundesgerichtshof (I ZR 173/11) hat sich mit der Werbung mittels “Sternchenhinweis” beschäftigt.

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Wettbewerbsrecht

Im Kern kennt das heute jeder, speziell wenn Telefon-/Mobilfunkverträge beworben werden: Da wird etwas genannt, also z.B. ein schöner Preis, und dann dahinter ein Sternchen plaziert. In sehr kleiner Schrift finden sich dann irgendwo die mehrere Zeilen langen Einschränkungen dazu. Die rechtliche Zulässigkeit ist letztlich von der genauen Platzierung der Hinweise und der Form der Kenntlichmachung abhängig, die Gestaltung der Werbeanzeige wird hier schnell zur Gratwanderung.

Der Bundesgerichtshof hat nun klar gestellt, dass ein solcher erläuternder “Sternchenhinweis” keinesfalls zwingend in einer Fußnote platziert werden muss, weil Verbraucher dort nach Erläuterungen suchen. Vielmehr ist auch ein erläuternder Text in einem Hinweis-Kasten neben der Anzeige vollkommen ausreichend. Relevant ist alleine die Gestaltung innerhalb des “Blickfangs” des Verbrauchers.

War der Beitrag hilfreich?

Klicken Sie zur Bewertung: