BGH unterstreicht die Bedeutung sorgfältiger Beweiswürdigung bei „Aussage gegen Aussage“-Konstellationen

Ein rechtskräftiger Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 24. Oktober 2023 (2 StR 304/23) bietet wichtige Einblicke in die Anforderungen an Gerichte bei der Beweiswürdigung, insbesondere in Fällen, in denen die Beweislage primär auf gegensätzlichen Aussagen beruht. In diesem spezifischen Fall ging es um eine wegen , bei der das Landgericht Meiningen ursprünglich eine Verurteilung aussprach.

Hintergrund des Falles

Der Angeklagte wurde beschuldigt, im April 2021 gegen den ausdrücklichen Willen der Nebenklägerin sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. Während das Landgericht aufgrund der Aussage der Nebenklägerin eine Verurteilung aussprach, bestritt der Angeklagte die Tat. Daraus resultierte eine klassische „Aussage gegen Aussage“-Situation.

Entscheidung des BGH

Der BGH hob das Urteil des Landgerichts auf, da die Beweiswürdigung, insbesondere die der Nebenklägerin, erhebliche Mängel aufwies:

  • Inhaltsanalyse: Der BGH bemängelte, dass das Landgericht die Aussage der Nebenklägerin zwar kritisch gewürdigt, jedoch nicht ausreichend analysiert hatte. In Fällen, in denen die Glaubwürdigkeit einer Aussage zentral ist, sind eine detaillierte Inhaltsanalyse und eine genaue Prüfung der Aussagekonsistenz erforderlich.
  • Konstanzanalyse: Es fehlte an einer umfassenden Prüfung der Konstanz der Aussagen. Das Landgericht hatte es versäumt, frühere Aussagen der Nebenklägerin zur Polizei und ihre richterliche Vernehmung detailliert zu vergleichen und zu bewerten.
  • Gesamtwürdigung: Der BGH betonte, dass gerade in „Aussage gegen Aussage“-Konstellationen eine besonders sorgfältige Gesamtwürdigung aller Umstände unerlässlich ist.

Bedeutung des Beschlusses

Dieser Beschluss des BGH verdeutlicht die hohen Anforderungen an die Beweiswürdigung in Strafverfahren, besonders wenn die Beweislage komplex ist und erhebliche Auswirkungen auf das Leben der beteiligten Personen hat. Gerichte müssen alle verfügbaren Beweise und Aussagen gründlich prüfen und dürfen nicht ausschließlich auf Basis des ersten Eindrucks einer Aussage urteilen.

Fazit

Die Entscheidung zeigt die Notwendigkeit einer umfassenden und methodischen Beweiswürdigung, um sicherzustellen, dass die Wahrheit sorgfältig ermittelt und Gerechtigkeit erreicht wird. Sie betont auch die Bedeutung des Rechtsmittels der Revision als wesentliches Instrument zur Korrektur von Fehlern in der Rechtsprechung. Dies stärkt das Vertrauen in das rechtliche System und schützt die Grundrechte der betroffenen Individuen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst! samt WhatsApp-Kanal.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.