Moderne Herausforderungen digitaler Forensik

In diesem Blog-Beitrag mlchte ich kurz auf die aktuelle Studie „Cybercrime and the Law: Addressing the Challenges of Digital Forensics in Criminal Investigations“ von Naeem Allah Rakha eingehen.

Die Studie befasst sich mit den Herausforderungen der digitalen Forensik in strafrechtlichen Ermittlungen und hebt die wachsende Bedeutung digitaler Beweismittel im Zuge der Zunahme von Cyberkriminalität hervor.

Wachsende Herausforderungen in der Digitalen Forensik

Die Studie beginnt mit der Feststellung, dass Cyberkriminalität eine stetig wachsende darstellt. Der Autor unterstreicht die Dringlichkeit, dass Strafverfolgungsbehörden und rechtliche Systeme effektive Strategien zur Untersuchung und Strafverfolgung entwickeln müssen.

Digitale Forensik, also die Praxis der Sammlung und Analyse digitaler Beweise, ist ein entscheidender Aspekt bei strafrechtlichen Ermittlungen im digitalen Zeitalter. Jedoch erschweren die mangelnde Standardisierung und einheitliche Protokolle für die Handhabung digitaler Beweise deren Zulassung als gerichtliche Beweismittel.

Die Bedeutung Internationaler Zusammenarbeit

Eine zentrale Feststellung der Studie ist die Notwendigkeit internationaler Zusammenarbeit, um Cyberkriminalität wirksam zu bekämpfen. Da Cyberkriminalität internationale Grenzen überschreitet, sind Informationsaustausch und Koordination zwischen den Strafverfolgungsbehörden weltweit entscheidend.

Herausforderungen und Lösungsansätze

Die Studie hebt mehrere Herausforderungen hervor, wie etwa:

  • Die Komplexität der Sammlung, Erhaltung und Analyse digitaler Beweise.
  • Fehlende standardisierte Protokolle für die Handhabung digitaler Beweise, was deren Zulassung als Beweismittel im Gericht erschwert.
  • Die Notwendigkeit, rechtliche und politische Rahmenbedingungen zu schaffen, um die digitale Beweisführung effektiv in Gerichtsverfahren zu integrieren und Cyberkriminalität wirksam zu verfolgen.

Essentialia forensischer Arbeit

Es wird auf die notwendigen Voraussetzungen eingegangen, die ein digitales forensisches Arbeiten abverlangen. So wird auf aktuelle Herausforderungen bei der Sammlung und Analyse digitaler Beweise ebenso eingegangen, wie auf die Entwicklung von standardisierten Verfahren zur sachgemäßen Sammlung und Handhabung digitaler Beweise.

Im Fazit führt die Analyse dazu auf:

  • Der richtige Umgang mit digitalem Beweismaterial ist entscheidend für die Wahrung seiner Integrität. Zu den besten Praktiken gehören.
  • Dokumentieren des Gerätezustands.
  • Einrichtung einer Überwachungskette.
  • Sicherung der Geräte durch physische und digitale Isolierung.
  • Erstellung forensischer Kopien, um Originaldaten und Metadaten zu erhalten.
  • Planung einer langfristigen sicheren Lagerung, sowohl außerhalb des Standorts als auch vor Ort.
  • Überwachung aller Beweistransaktionen, um Lücken bei der Aufbewahrung zu vermeiden.
  • Regelmäßige Überprüfung der Programme im Zuge der technologischen Entwicklung.
  • Befolgung standardisierter Verfahren zur Identifizierung, Sammlung, Beschaffung, Aufbewahrung
    und Analyseverfahren.
  • Beauftragung von Spezialisten mit der Datenabfrage und -analyse.

Das klingt (hoffentlich) für IT-Forensiker allzu selbstverständlich! Gleichwohl muss ich mit Blick auf meinen Alltag feststellen, dass die Praxis der Ermittler vollkommen anders aussieht und durch ein nicht-standardisiertes Vorgehen am Ende Rechte der Verteidigung beschnitten werden.


Etablierung rechtlicher Rahmenbedingungen

Die Analyse beleuchtet die Herausforderungen der digitalen Forensik in strafrechtlichen Ermittlungen und betont die Notwendigkeit, rechtliche Rahmenbedingungen zu etablieren, um die Zulassung digitaler Beweise in Gerichtsverfahren zu gewährleisten. So zeigt sie auf, wie entscheidend es ist, standardisierte Verfahren und rechtliche Rahmenbedingungen für die digitale Forensik zu entwickeln, um die Herausforderungen der Cyberkriminalität zu meistern und die Zulassung digitaler Beweise in Gerichtsverfahren zu ermöglichen – wovon wir jedenfalls in Deutschland noch weit entfernt sein dürften.

Rechtliche Rahmenbedingungen für Digitale Beweismittel

Die Studie stellt fest, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Handhabung digitaler Beweise sich noch entwickeln, jedoch signifikante Lücken und Herausforderungen bestehen. Eine dieser Herausforderungen ist das Fehlen klarer und konsistenter Regeln für die Zulassung digitaler Beweise vor Gericht.

Die Regeln der Beweisführung, die in einer analogen Ära entwickelt wurden, sind möglicherweise nicht gut auf die Komplexitäten digitaler Beweise abgestimmt. Zudem besteht die Notwendigkeit, die Privatsphäre der Individuen mit den Ermittlungsbedürfnissen der Strafverfolgungsbehörden in Einklang zu bringen.

Mangelnde Standardisierung

Ein weiteres bedeutendes Problem ist der Mangel an Standardisierung in der digitalen Forensikpraxis und den Verfahren. Unterschiedliche Strafverfolgungsbehörden und digitale Forensiklabore können verschiedene Werkzeuge, Techniken und Methodologien verwenden, was zu inkonsistenten Ergebnissen und potenziellen Fehlern in der Analyse digitaler Beweise führen kann.

Empfehlungen der Studie zu den rechtlichen Rahmenbedingungen

Die Studie empfiehlt die Zusammenarbeit zwischen den rechtlichen und technischen Gemeinschaften, um standardisierte Protokolle und Verfahren für die Sammlung und Handhabung digitaler Beweise zu etablieren. Dies wird auch entscheidend sein, um rechtliche Rahmenbedingungen zu entwickeln, die Cyberkriminalität effektiv bekämpfen können. Die Empfehlungen der Studie können von politischen Entscheidungsträgern genutzt werden, um wirksame rechtliche Rahmenbedingungen zu entwickeln, und Strafverfolgungsbehörden können sie in ihren Ermittlungen umsetzen.


Bedeutung der Analyse

Die Studie ist von hoher Bedeutung, da sie die Herausforderungen der digitalen Forensik in strafrechtlichen Ermittlungen aufgrund des Anstiegs der Cyberkriminalität beleuchtet und klarmacht, dass sich irgendwie viel zu wenig bewegt.

Sie bietet Empfehlungen für die Etablierung standardisierter Protokolle und Verfahren für die Sammlung und Handhabung digitaler Beweise, betont die kritische Rolle der Zusammenarbeit zwischen den rechtlichen und technischen Gemeinschaften und unterstreicht die Bedeutung digitaler Forensik bei strafrechtlichen Ermittlungen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht, Arbeitsrecht und IT-Recht / Technologierecht. Beachten Sie unsere Tätigkeit im Steuerstrafrecht, digitaler gewerblicher Rechtsschutz, IT-Sicherheitsrecht sowie Softwarerecht.