Auskunftsanspruch der Presse gegen Bundesagentur für Arbeit

Eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Ansbach vom 02.11.2023 (AN 14 E 23.1992) behandelt die Erteilung eines presserechtlichen Auskunftsanspruchs im einstweiligen Rechtsschutz gegen die Bundesagentur für Arbeit.

Sachverhalt

Eine freie Journalistin forderte Auskunft über Bußgeldverfahren gegen Unternehmen, die keine schwerbehinderten Menschen beschäftigten. Die Bundesagentur für Arbeit lehnte die Auskunft unter Berufung auf den und den Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen ab. Die Journalistin beantragte daraufhin eine einstweilige Anordnung zur Auskunftserteilung.

Rechtliche Analyse

  1. Grundrechtliche Bedeutung des Auskunftsanspruchs: Das Gericht stellt klar, dass der presserechtliche grundrechtlich geschützt ist (Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG). Eine absolute Ausschlussregelung aufgrund des Datenschutzes wird abgelehnt.
  2. Schutz von Unternehmen: Unternehmen haben keinen grundrechtlichen Schutz vor der Verbreitung zutreffender und sachlicher Informationen, besonders wenn es sich um Informationen über Rechtsverstöße handelt.
  3. Vorwegnahme der Hauptsache: Die Vorwegnahme der Hauptsache im Eilverfahren ist nur ausnahmsweise zulässig, wenn erhebliche Nachteile entstehen könnten, die später nicht mehr korrigiert werden können. Hier wird das hohe Interesse der Öffentlichkeit an aktuellen Informationen über die Umsetzung inklusiver Arbeitsmarktpolitik betont.

Schlussfolgerungen für Betroffene

Die Entscheidung stärkt das Informationsrecht der Presse, auch wenn es um sensible Themen wie den Datenschutz geht. Unternehmen müssen damit rechnen, dass ihr Verhalten bezüglich der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen öffentlich gemacht werden kann, besonders wenn sie gesetzliche Vorgaben nicht einhalten.

Empfehlungen für den Alltag

  1. Unternehmen sollten ihre -Pflichten ernst nehmen, um negative öffentliche Aufmerksamkeit zu vermeiden.
  2. Journalisten können sich auf ein starkes Recht zur Informationsbeschaffung stützen, müssen aber die Rechte Dritter berücksichtigen.
  3. Bürger sollten sich der Rolle der Presse als wichtiges Kontrollorgan in einer demokratischen Gesellschaft bewusst sein.

Diese Entscheidung unterstreicht die Bedeutung einer transparenten und offenen Gesellschaft, in der die Presse eine zentrale Rolle bei der Aufdeckung und Diskussion von Missständen spielt.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht, Arbeitsrecht und IT-Recht / Technologierecht. Beachten Sie unsere Tätigkeit im Steuerstrafrecht, digitaler gewerblicher Rechtsschutz, IT-Sicherheitsrecht sowie Softwarerecht.