Kapitalstrafrecht

Rechtsanwalt für Kapitalstrafrecht

Rechtsanwalt für Kapitalstrafrecht im Raum Aachen: In der Anwaltskanzlei Ferner werden in Kapitalstrafsachen seit Jahrzehnten Verteidigungen geführt. Gerade beim Vorwurf eines Delikts verbunden mit der Tötung eines Menschen sind spezielle Kenntnisse erforderlich – in unserer Kanzlei finden Sie Ihren Rechtsanwalt für Kapitalstrafrecht bei Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung, Körperverletzung mit Todesfolge, Raub mit Todesfolge.

Rechtsanwalt für Cybercrime im Raum Aachen
Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner | 02404 92100

Kapitalstrafrecht im Raum Aachen

Im Kapitalstrafrecht geht es um den schwerwiegendsten Vorwurf: Ein Mensch ist gestorben – dies kann auf Grund eines Versehens, etwa im Strassenverkehr, geschehen sein, oder auch vorsätzlich zielgerichtet mit Blick auf eine Tötung begangen worden sein:

  • Mord
  • Totschlag
  • fahrlässige Tötung
  • Körperverletzung mit Todesfolge
  • Raub mit Todesfolge.

Unsere auf die Strafverteidigung ausgerichtete Kanzlei verteidigt seit Jahrzehnten im Kapitalstrafrecht und bietet umfangreiche Erfahrung sowohl in der Strafverteidigung im Erkenntnisverfahren als auch in einer eventuellen späteren Revision. Unsere Strafverteidiger sind dabei nicht nur auf die Strafverteidigung spezialisiert, sondern bieten die in Kapitalstrafsachen notwendigen zusätzlichen Qualifikationen, speziell in den Bereichen Kriminalistik und Kommunikationspsychologie, in denen wir uns ständig fortbilden.

Rechtsanwalt für Kapitalstrafrecht: Im Kapitalstrafrecht, also rund um Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung, verteidigt Strafverteidiger Ferner

Das Kapitalstrafrecht umfasst die schwerwiegenden Vorwürfe bei denen die Tötung eines Menschen im Raum steht: Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung, Körperverletzung mit Todesfolge, Raub mit Todesfolge.


News zum Kapitalstrafrecht

Vorsatzelement bei hypothetischer Kausalität

Der 1. Senat des Bundesgerichtshofs (1 StR 474/19) konnte sich eindeutig gegen die seinerzeit sehr überraschende Entscheidung des 5. Senats postieren, in welcher dieser für die Konstellation der hypothetischen Kausalität – hinsichtlich des Wissenselements des Vorsatzes – verlangt hatte, dass dem Täter bewusst sein muss, dass der (Rettungs-)Erfolg mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit eintreten würde. (mehr …) „Vorsatzelement bei…

Continue Reading Vorsatzelement bei hypothetischer Kausalität

Niedrige Beweggründe bei Mord

Wer aus niedrigen Beweggründen tötet, begeht einen Mord. Die Frage, ob Beweggründe zur Tat „niedrig“ sind, also nach allgemeiner sittlicher Wertung auf tiefster Stufe stehen, mithin in deutlich weiterreichendem Maße als bei einem Totschlag als verwerflich und deshalb als besonders verachtenswert erscheinen, ist auf Grund einer Gesamtwürdigung aller äußeren und inneren für die Handlungs- antriebe des…

Continue Reading Niedrige Beweggründe bei Mord

Strafmildernde Wirkung alkoholbedingter Enthemmung bei fahrlässiger Tötung

Das OLG Celle (3 Ss 48/19) hat deutlich gemacht, dass bei einer – vorwerfbaren – selbst herbeigeführten Trunkenheit eine eingetretene Enthemmung nicht als strafmildernder Umstand einer hierauf basierenden fahrlässigen Tötung gewertet werden kann. Daneben kommt dem Umstand, dass der Täter in dem Bewusstsein, im Anschluss noch ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr zu führen, Alkohol konsumiert hat…

Continue Reading Strafmildernde Wirkung alkoholbedingter Enthemmung bei fahrlässiger Tötung

Mord bei Heimtücke

Der Große Senat für Strafsachen des BGH hat im Anschluss an die Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungsmäßigkeit der lebenslangen Freiheitsstrafe entschieden, dass bei einer Tötung in heimtückischer Begehungsweise stets ein Schuldspruch wegen Mordes zu erfolgen hat und lediglich beim Vorliegen außergewöhnlicher mildernder Umstände eine Strafrahmenverschiebung in entsprechender Anwendung von § 49 Abs. 1 StGB in Betracht kommt.…

Continue Reading Mord bei Heimtücke

Mordmerkmal der Verdeckungsabsicht

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs fehlt es an einer für das Mordmerkmal der Verdeckungsabsicht erforderlichen „anderen“ Straftat, wenn der Täter das Tatopfer zunächst mit (bedingtem) Tötungsvorsatz misshandelt und es anschließend unterlässt, zur Verdeckung dieses Geschehens Maßnahmen zur Rettung des überlebenden Opfers einzuleiten – dies selbst wenn zwischen dem Handlungs- und Unterlassensteil eine zeitliche Zäsur liegt.…

Continue Reading Mordmerkmal der Verdeckungsabsicht