BSI zu Chancen und Risiken generativer KI

Im Folgenden soll eine aktuelle Publikation des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vorgestellt werden, die sich mit den Chancen und Risiken großer Sprachmodelle befasst. Diese KI-Modelle, bekannt als Large Language Models (LLMs), sind in der Lage, auf der Basis von trainierten Daten neue Texte, Bilder und andere Inhalte zu generieren. Ihre vielseitige Einsetzbarkeit bietet zahlreiche Möglichkeiten für Industrie und Behörden, birgt jedoch auch neue IT-Sicherheitsrisiken.

Chancen der LLMs

Die LLMs können in vielfältigen Bereichen eingesetzt werden, von der IT-Sicherheit über die juristische Dokumentation bis hin zur medizinischen Forschung. Einige der Hauptvorteile umfassen:

  • Textgenerierung und Bearbeitung: Sie können formale Dokumente verfassen, Texte fortsetzen oder vervollständigen und Inhalte in unterschiedlichen Sprachstilen generieren.
  • Automatisierung von Routineaufgaben: LLMs können in der Programmierung zur Autovervollständigung oder bei der Erstellung von Testfällen verwendet werden.
  • Verbesserung der IT-Sicherheit: Sie unterstützen das Sicherheitsmanagement, indem sie Schwachstellen aufzeigen oder helfen, komplexe Systeme sicher zu konfigurieren.

Risiken der LLMs

Mit den fortschrittlichen Möglichkeiten der LLMs kommen auch Risiken, insbesondere in Bezug auf IT-Sicherheit:

  • Bias und fehlende Faktizität: Die Ausgaben der LLMs können von den zugrunde liegenden Trainingsdaten beeinflusst sein, was zu verzerrten oder faktisch inkorrekten Inhalten führen kann.
  • Missbrauchspotenzial: Die Fähigkeit der LLMs, hochqualitative Inhalte zu generieren, kann auch für die Erstellung von Desinformation oder Malware missbraucht werden.
  • Datenschutzbedenken: Die Nutzung von LLMs, insbesondere als Dienst über das Internet, wirft Fragen bezüglich des Datenschutzes und der Datensicherheit auf.

Gegenmaßnahmen

Das BSI schlägt vor, dass Unternehmen und Behörden eine individuelle Risikoanalyse durchführen sollten, bevor sie LLMs in ihre Arbeitsprozesse integrieren. Zudem ist es wichtig, existierende Sicherheitsmaßnahmen anzupassen und gegebenenfalls neue Maßnahmen zu ergreifen, um den spezifischen Risiken von LLMs zu begegnen.

Fazit

Große Sprachmodelle bieten erhebliche Chancen für die Digitalisierung und Effizienzsteigerung in vielen Bereichen. Allerdings ist es von entscheidender Bedeutung, dass die mit ihrer Implementierung verbundenen Risiken sorgfältig analysiert und durch geeignete Maßnahmen mitigiert werden. Die Publikation des BSI leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis und zur Handhabung dieser neuen Technologie.

Mit der Publikation möchte das BSI ein grundlegendes Sicherheitsbewusstsein für den Umgang mit generativen KI-Modellen schaffen und ihren sicheren Einsatz fördern. Für Fachleute in der IT und angrenzenden Fachbereichen stellt dieses Dokument eine wertvolle Ressource dar, um die Potenziale und Herausforderungen von LLMs besser zu verstehen und verantwortungsvoll zu nutzen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst! samt WhatsApp-Kanal.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.