DSGVO-Bussgeld – Anschreiben von der Landesdatenschutzbeauftragten NRW

Anwalt für DSGVO-Bussgeld – Anschreiben von der Landesdatenschutzbeauftragten NRW erhalten: Wenn Sie ein Anschreiben der Landesdatenschutzbeauftragten NRW bekommen, werden Sie erst einmal überrascht sein, vielleicht sogar in Sorge. In dem Anschreiben wird Ihnen ein mitunter kurzer Sachverhalt mitgeteilt, wobei Sie eine Frist erhalten, innerhalb derer Sie zur Stellungnahme aufgefordert werden.

Bei einem Datenschutzverstoss oder einer Datenpanne droht immer ein DSGVO-Bussgeld – auch bei direkter und sachgerechter Reaktion. Ich helfe als Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT.Recht vom Erhalt der ersten Anhörung bis zur gerichtlichen Prüfung des Bussgeldes sowie ggfs. der Minderung des DSGVO-Bussgeldes.

Mit einem Anschreiben der Landesdatenschutzbeauftragten NRW sollten Sie ruhig, sachlich, aber auch nicht voreilig umgehen: Ein Anschreiben erfolgt regelmäßig nach Hinweis durch einen Dritten auf einen datenschutzrechtlich relevanten Sachverhalt. Zumindest grundsätzlich ist damit immer das Risiko eines späteren Bußgeldes zu sehen. Dabei gibt es keinen Zwang zu antworten, insbesondere müssen Sie sich bzw. Ihren Betrieb nicht selbst Belasten – allerdings sollte dringend nicht pauschal geantwortet oder nicht geantwortet werden, sondern im Einzelfall abgewägt werden. 

Wenn Sie ein Anschreiben der Landesdatenschutzbeauftragten NRW erhalten haben, vereinbaren Sie einen Termin unter 02404-92100

Rechtsanwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht ist Ihr Ansprechpartner im Strafrecht mit den Schwerpunkten Wirtschaftsstrafrecht und Cybercrime. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Ein aktuelles privates Forschungsprojekt im Jahr 2020 liegt bei Rechtsfragen künstlicher Intelligenz.