Waffenstrafrecht & Kriegswaffenkontrollgesetz

Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf: 02404 92100
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt für Waffenstrafrecht

Rechtsanwalt für Waffenstrafrecht gesucht? Im Waffenstrafrecht und insbesondere bei Vorwürfen im Kriegswaffenkontrollgesetz oder Sprengstoffgesetz finden Sie in der Anwaltskanzlei Ferner Unterstützung. Wir sind regelmäßig bei waffenrechtlichen Delikten als Strafverteidiger tätig und vertreten Sie erfahren im gesamten Waffenrecht.

Rechtsanwalt für Waffenstrafrecht in Aachen
Strafverteidiger Jens Ferner | 02404 92100

Rechtsanwalt für Waffenstrafrecht & Kriegswaffenkontrollgesetz

Zum gesamten Waffenstrafrecht samt Kriegswaffenkontrollgesetz finden Sie in der Anwaltskanzlei Ferner Unterstützung – Rechtsanwalt Jens Ferner hilft bei allen relevanten Fragen des Waffenrechts beratend und vor Gericht, insbesondere bei den typischen:

  • Kriegswaffenkontrollgesetz
  • Waffenstrafrecht (Strafrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen das Waffengesetz)
  • Sprengstoffgesetz
  • Bussgelder bei Verstößen gegen das Waffengesetz
  • Sonstige strafrechtliche Fragen im Zusammenhang mit Waffen

Waffenrecht & Waffenstrafrecht in der Region Aachen

Waffenrecht: Rechtsanwalt für Waffenstrafrecht und Kriegswaffenkontrollgesetz.

Sie erhalten bei uns in der gesamten Region Aachen, Heinsberg und Düren anwaltliche Unterstützung im Waffenrecht & Kriegswaffenkontrollgesetz. Grundsätzlich ist eine Beratung und Vertretung in den Regionen Aachen/Düren, Düsseldorf und Köln wirtschaftlich vertretbar.

Rechtsanwalt Jens Ferner ist regelmäßig im Waffenstrafrecht vor Gericht als Strafverteidiger tätig und bietet Ihnen die hinreichende Erfahrung aus Strafprozessen. Dabei zeigt die Erfahrung, dass auf der einen Seite der grundsätzlich zuverlässigen waffenrechtlichen Beurteilung der Polizeibehörde nicht blind geglaubt werden darf, aber gerade im Bereich Irrtümer und Strafzumessung erhebliches Verteidigungspotential liegen.

Unsere Erfahrung im Waffenrecht & Waffenstrafrecht

Rechtsanwalt Jens Ferner ist im gesamten Bereich des Waffenrechts tätig und vertritt eine Mehrzahl von Mandanten, sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen. Insbesondere gegenüber der Polizeipräsidien Aachen, Köln und Düsseldorf wurden eine Vielzahl von Mandanten bearbeitet. Im Lexikon IT-Recht wird von ihm der entsprechende Abschnitt zum Waffenrecht als Autor betreut.

Rufen Sie uns an um einen Besprechungstermin zu vereinbaren: 02404 – 92100


Beiträge zum Waffenrecht

Waffenrecht: 30 Tagessätze für Besitz eines „Butterfly“-Messers

Beim Amtsgericht Aachen ging es in einer aktuellen Sache u.a. um den Vorwurf, ein „Butterfly“-Messer besessen (und in der Öffentlichkeit geführt) zu haben. Die bisherige (kärgliche) Rechtsprechung zum Thema hat sehr unterschiedliche Strafen gefunden, von 25 bis 120 Tagessätzen habe ich alles Mögliche gefunden. Beim Amtsgericht Aachen erschienen der Richterin letzten Endes 30 Tagessätze als…

Continue Reading Waffenrecht: 30 Tagessätze für Besitz eines „Butterfly“-Messers

Strafrecht: Zum mitsichführen einer Waffe (Schutzwaffe) bei einer Versammlung

§17a Abs.1 Versammlungsgesetz stellt fest: Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen […] oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen […] mit sich zu führen. Ein Verstoss hiergegen ist mit Strafe bis zu einem Jahr bewehrt (§27 II Nr.1 Versammlungsgesetz). Mit der Frage, was genau eine „Schutzwaffe“ ist, hatte sich an Hand einer Dose mit Reizgas das…

Continue Reading Strafrecht: Zum mitsichführen einer Waffe (Schutzwaffe) bei einer Versammlung

Waffenbesitzer aufgepasst: BGH sieht grundsätzliche Möglichkeit fahrlässiger Tötung?

Der Bundesgerichtshof (1 StR 359/11) hat sich mit der Verurteilung des Vaters beschäftigt, dessen Sohn in Winnenden mehrere Menschen getötet hat. Die Entscheidung (ein Beschluss) ist für Strafrechtler durchaus von hohem Interesse, da hier vordergründig der Umgang mit speziellen Zeugen behandelt wird, die ggfs. die Aussage verweigern können. Daneben aber ist für Waffenbesitzer allgemein der…

Continue Reading Waffenbesitzer aufgepasst: BGH sieht grundsätzliche Möglichkeit fahrlässiger Tötung?

Hintergründe: Nationales Waffenregister

Seit dem 01.01.2013 gibt es in Deutschland das nationale Waffenregister. Mit diesem wird erstmals ein bundesweites zentrales Register eingeführt, in dem sämtliche registrierten Waffen samt zugehörigen Besitzern geführt werden. In aller Kürze soll hier zu jeder erlaubnispflichtigen Schusswaffe aufbewahrt werden: Details zur Schusswaffe (u.a. Waffenkategorie, Kaliber- oder Munitionsbezeichnung, Herstellerbezeichnung, Modellbezeichnung, Seriennummer) wer Besitzer der Waffe ist…

Continue Reading Hintergründe: Nationales Waffenregister

Alkoholbedingter Unfall führt zum Entzug der Waffenbesitzkarten

Verwaltungsgericht Minden: Alkoholbedingter Zusammenstoß mit Zug führt zum Entzug der Waffenbesitzkarten. Eine Verurteilung wegen fahrlässigen Eingriffs in den Schienenverkehr in Tateinheit mit fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung infolge Trunkenheit ist geeignet, den Widerruf der Waffenbesitzkarten zu rechtfertigen. Dies hat die 8. Kammer des Verwaltungsgerichts Minden am 14.09.2007 entschieden. (mehr …) „Alkoholbedingter Unfall führt zum Entzug der Waffenbesitzkarten“

Continue Reading Alkoholbedingter Unfall führt zum Entzug der Waffenbesitzkarten

Strafrecht & Waffenrecht: 90 Tagessätze für 1388 Patronen

Das Amtsgericht Aachen (445 Ds 767/12) hat entschieden, dass im Falle der Aufbewahrung von immerhin 1388 Stück Patronenmunition, Kaliber 22 (ohne entsprechende waffenrechtliche Erlaubnis und ungesichert) eine Strafe von 90 Tagessätzen angemessen ist. Das Interessante an der Sache war, dass die zugehörige Waffe bereits mehrere Jahre vorher im Zuge eines anderen Verfahrens beschlagnahmt und die…

Continue Reading Strafrecht & Waffenrecht: 90 Tagessätze für 1388 Patronen