Kategorien
Strafrecht Strassenverkehrsrecht Verkehrsstrafrecht

Promillegrenzen im Verkehrsrecht und Strafrecht

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von relevanten Promillegrenzen. Die folgende Auflistung stellt die üblichen Promillegrenzen in einer Auflistung dar:

  • 0 Promille: Für Fahranfänger unter 21 Jahren bzw. in der zweijährigen Probezeit gilt die Null Promillegrenze.
  • 0,3 Promille: Im Regelfall beginnt hier, in Kombination mit Fahrfehlern, die so genannte “relative Fahruntüchtigkeit”. Speziell wenn zudem noch ein Unfall verursacht wird ist man im Bereich einer Straftat.
  • 0,5 Promille: Die Grenze zur Ordnungswidrigkeit
  • 1,1 Promille: Bei der 1,1 Promillegrenze ist die absolute Fahruntüchtigkeit erreicht, wer jetzt mit dem Auto fährt, begeht eine Straftat
  • 1,6 Promille: Fahruntüchtigkeit für Fahrradfahrer
  • 2,0 Promille: Beginn der eingeschränkten Schuldfähigkeit (2,2 Promille für Tötungsdelikte)
  • 3,0 Promille: Bei 3 Promille ist die Promillegrenze zur Schuldunfähigkeit erreicht (3,3 Promille für Tötungsdelikte)

Bei der Berechnung der Promille sind, soweit nicht ohnehin ein Messergebnis vorliegt, die Trinkangaben des Angeklagten zu berücksichtigen, soweit diese glaubhaft sind. Mit diesen Angaben wird dann gerechnet, grundlegend in der Justiz ist hier die so genannte Widmark-Formel.

Wie immer gilt: Es kommt drauf an, nämlich auf den Einzelfall. Diese starren Grenzen dienen letztlich nur der Orientierung und je nach Persönlichkeit und Konstitution, auch abhängig vom Sachverständigen, können unterschiedliche Ergebnisse erarbeitet werden. Selbst wenn ein Messergebnis auf dem Papier festzustehen scheint gehört es zum Verteidiger 1×1 zu prüfen, ob eine ordentliche Mehrfachmessung mit ordentlicher Mittelung der Werte durchgeführt wurde.

avatar

Jens Ferner

Strafverteidiger

Vorsicht ist geboten bei der Berücksichtigung von Abbauwerten: Zum einen ist der Abbau bereits ab Trinkbeginn und nicht erst ab Trinkende zu berechnen. Zum anderen ist immer wieder daran zu erinnern, dass die für den Angeklagten günstigste Methode heran zu ziehen ist. So kann ein stündlicher Abbauwert von 0,2 Promille angesetzt werden, wenn ein zum Tatzeitpunkt besonders niedriger Alkoholwert für den Angeklagten günstig ist. Anders dagegen bei der Schuldfähigkeitsprüfung, in deren Rahmen zugunsten des Angeklagten von einem – minimalen – stündlichen Abbauwert von 0,1 Promille auszugehen ist (BGH, 1 StR 419/89 und 4 StR 487/19).

Rechtsanwalt & Strafverteidiger bei Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf
Im Raum Aachen & Heinsberg als Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht Ihr Ansprechpartner im gesamten Strafrecht mit den Schwerpunkten Strafverteidigung & Cybercrime und Persönlichkeitsrecht. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Er arbeitet zusammen mit Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner, dem Kanzleigründer, der im Strafrecht und Verkehrsrecht tätig ist.
Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht (Alle anzeigen)

Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Von Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Im Raum Aachen & Heinsberg als Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht Ihr Ansprechpartner im gesamten Strafrecht mit den Schwerpunkten Strafverteidigung & Cybercrime sowie Arbeitsrecht und Persönlichkeitsrecht. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Er arbeitet zusammen mit Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner, dem Kanzleigründer, der im Strafrecht und Verkehrsrecht tätig ist.