Transparenzreport

Die grossen Internet-Diensteanbieter halten jeweils einen Transparenzreport bereit, mit dem sich nachvollziehen lässt, wie viele Behördenanfragen und auch Anordnungen es gegeben hat. Diese Reports zeigen ein Stück weit auf, wie begehrt digitale Daten bei Behörden sind, wobei sich die Daten auf jeweilige Regionen und Länder herunterbrächten lassen. Insoweit ist daran zu erinnern, dass viele Internet-Dienste beispielsweise inkriminierte Daten automatisch an Polizeibehörden melden.

Die bekanntesten Anbieter sind:

Update: Die Europäische Kommission hat am 31. Januar 2024 eine neue Benutzeroberfläche für die Transparenzdatenbank DSA sowie ein neues interaktives Dashboard eingeführt, das den Zugang zu zusammengefassten Informationen über die von Anbietern von Online-Plattformen eingereichten Begründungen erleichtert.

Bei der Transparenzdatenbank handelt es sich um ein neuartiges „regulatorisches Gedächtnis“, das die Begründungen sammelt, die Online-Plattformen gemäß dem Digital Services Act (DSA) vorlegen müssen, um den Nutzern zu erklären, warum der Zugang zu Inhalten entfernt oder eingeschränkt wurde. Die Transparenzdatenbank ist ein wichtiges Transparenzinstrument im Rahmen des DSA und bietet der Öffentlichkeit einen beispiellosen Zugang zu Daten über die Moderation von Online-Inhalten. Damit ist es eine Erweiterung der bisher singulär erstellten Transparenzreportings.

Solche Transparenzberichte sind zumindest bedingt aussagekräftig und zeigen das enorme Interesse der Behörden auf. Dabei sollten Betroffene nie unterschätzen, welche Bedeutung solche Daten haben, in die man viel hinein interpretieren kann.

Google-Transparenzbericht
Google-Transparenzbericht: Auskunftersuchen Deutschland

Auch ein Löschen von Konten ist je nach Zeitpunkt nur sehr begrenzt hilfreich, da mitunter – wie Facebook offenlegt – gelöschte Konten bewusst verfügbar gehalten werden, damit man auf die Daten weiter zugreifen kann.

Facebook-Transparenzreport
Facebook-Transparenzreport: Aufrechterhaltene Daten (insgesamt)

Interessant ist auch die Aufschlüsselung, welche Art von Daten abgefragt wird, wie man es etwa bei Microsoft sehen kann:

Transparenzreport - Rechtsanwalt Ferner
Microsoft-Transparenzreport: Datenabfragen in Deutschland
Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.