Isolierte Anfechtung der Einziehungsanordnung

Die isolierte Anfechtung der Einziehungsanordnung ist ein juristisch bedeutsames Thema, das insbesondere im Bereich des Strafrechts und der Vermögensabschöpfung relevant ist. In der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 16. April 2024 (1 StR 204/23) wurde die Möglichkeit der isolierten Anfechtung einer Einziehungsanordnung untersucht. Diese Entscheidung verdeutlicht die juristischen Feinheiten und die Auswirkungen auf die Praxis der und Vermögensabschöpfung.

Sachverhalt

In dem vorliegenden Fall wurde der Angeklagte wegen zur in 18 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Zusätzlich ordnete das Landgericht die des Wertes der Taterträge in Höhe von 22.920 € an. Die Europäische Staatsanwaltschaft legte Revision ein und forderte eine weitergehende Vermögensabschöpfung in Höhe von über 3,78 Millionen €.

Rechtliche Analyse

Die zentrale Frage war, ob die Einziehungsanordnung isoliert angefochten werden kann, ohne dass dies den Strafausspruch berührt. Der BGH stellte klar, dass die isolierte Anfechtung der Einziehungsanordnung grundsätzlich möglich ist, da die Einziehung weder eine Strafe noch eine strafähnliche Maßnahme darstellt. Dies bedeutet, dass die Nebenfolge der Einziehung getrennt von der Hauptstrafe betrachtet werden kann.

Rechtsgrundlage und frühere Entscheidungen

Gemäß § 73 StGB können alle Vermögenswerte, die einem Tatbeteiligten aus der Verwirklichung des Tatbestands zugeflossen sind, abgeschöpft werden. Die Einziehungsalternativen „durch die Tat“ und „für die Tat“ schließen sich gegenseitig aus. Dies bedeutet, dass Vermögensvorteile entweder direkt durch die Tat oder als Gegenleistung für die Tat erlangt worden sein müssen.

Der BGH hat in mehreren Entscheidungen klargestellt, dass Einziehungsanordnung und Strafzumessung jeweils losgelöst voneinander geprüft werden können, selbst wenn die zugrunde liegenden Feststellungen beiden Entscheidungsteilen gleichermaßen zugrunde liegen und eine Fehleridentität möglich ist. Dies war auch in der vorliegenden Entscheidung der Fall.

Fazit

Die Entscheidung des BGH zur isolierten Anfechtung der Einziehungsanordnung betont die Möglichkeit, Einziehungsanordnungen getrennt von der Hauptstrafe anzufechten. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Praxis der Vermögensabschöpfung, da es den Betroffenen ermöglicht, sich gezielt gegen die Einziehung zu wehren, ohne die gesamte Strafzumessung infrage zu stellen. Die Rechtsprechung stellt somit sicher, dass die Einziehungsmaßnahmen rechtssicher und unabhängig von der Hauptstrafe überprüft werden können. Diese Differenzierung ist besonders relevant für Fälle, in denen die Vermögensabschöpfung in erheblichem Umfang zur Anwendung kommt.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.