Beschränkung der Berufung und falscher Strafrahmen

Eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (Beschluss vom 16.04.2024, Aktenzeichen: 1 ORs 62/24) behandelt wiedermals die Wirksamkeit der Berufungsbeschränkung. In diesem Blogbeitrag wird der Sachverhalt der Entscheidung dargestellt, die rechtlichen Kernpunkte analysiert und die Auswirkungen für die Praxis erläutert.

Sachverhalt

Der Angeklagte wurde vom Amtsgericht Köln wegen Diebstahls in zwei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt. Der Angeklagte legte Berufung ein, beschränkte diese jedoch mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft auf den Rechtsfolgenausspruch. Das Landgericht Köln änderte das Urteil dahingehend ab, dass der Angeklagte zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von elf Monaten verurteilt wurde. Mit seiner Revision rügte der Angeklagte die Verletzung materiellen Rechts.

Rechtliche Analyse

Fehlerhafte Schuldsprüche und ihre Auswirkungen auf die Berufungsbeschränkung

Das stellte fest, dass ein bloßer Fehler bei der Subsumtion des Sachverhalts unter die maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen die Wirksamkeit der Berufungsbeschränkung nicht grundsätzlich hindert.

Es muss jedoch gewährleistet sein, dass auf Grundlage der erstinstanzlich getroffenen Feststellungen eine wie auch immer geartete Strafbarkeit besteht. Dies bedeutet, dass ein Schuldspruch, der auf einer falschen rechtlichen Bewertung basiert, die Wirksamkeit der Berufungsbeschränkung nur dann beeinträchtigt, wenn er zulasten des Angeklagten einen höheren Strafrahmen vorgibt:

Die Fehlerhaftigkeit des Schuldspruchs führt zwar für sich genommen nicht stets zur Unwirksamkeit der Berufungsbeschränkung.

Es ist anerkannt, dass ein bloßer Fehler bei der Subsumtion des Sachverhalts unter die maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen die Wirksamkeit der Beschränkung nicht grundsätzlich hindert, wenn nur auf der Grundlage der erstinstanzlich getroffenen Feststellungen eine wie auch immer geartete – wenn auch anders als vom Amtsgericht angenommene – Strafbarkeit besteht (…).

Etwas anders gilt allerdings, wenn der fehlerhafte Schuldspruch zu Lasten des Angeklagten 26 für die einen höheren Strafrahmen vorgibt, als er nach der festgestellten Tat
bei zutreffender rechtlicher Wertung zur Anwendung kommen würde. In einem solchen Fall belegen die getroffenen Feststellungen zwar eine Strafbarkeit des Angeklagten, die
Feststellungen ergeben aber ein Delikt mit günstigerem Strafrahmen als vom Amtsgericht angenommen. Die Berufungsbeschränkung auf das Strafmaß ist in derartigen Fällen unwirksam (…).

Konkreter Fall

Im vorliegenden Fall konnte das Oberlandesgericht den Schuldspruch des Amtsgerichts nicht vollständig bestätigen, da die Feststellungen zum zweiten Tatvorwurf () unzureichend waren. Es war nicht hinreichend festgestellt worden, dass der Angeklagte die tatsächliche Sachherrschaft über das gestohlene erlangt hatte, weshalb nur von einem versuchten Diebstahl ausgegangen werden konnte.

Da ein versuchter Diebstahl einen milderen Strafrahmen als ein vollendeter Diebstahl vorsieht, konnte die Beschränkung der Berufung auf den Rechtsfolgenausspruch in diesem Fall nicht wirksam sein.

Fazit und Auswirkungen

Die Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln verdeutlicht die Grenzen der Berufungsbeschränkung im Strafverfahren. Eine Beschränkung auf den Rechtsfolgenausspruch kann nur dann wirksam sein, wenn die erstinstanzlichen Feststellungen eine hinreichende Grundlage für die Strafzumessung bieten und keine substantiellen Fehler bei der rechtlichen Würdigung vorliegen. Für die Praxis bedeutet dies, dass Verteidiger und Staatsanwälte bei der Einlegung von Rechtsmitteln sorgfältig prüfen müssen, ob die Beschränkung der Berufung auf den Rechtsfolgenausspruch aufgrund der erstinstanzlichen Feststellungen tragfähig ist.

Diese Entscheidung unterstreicht zudem die Notwendigkeit einer gründlichen und detaillierten Feststellung des Sachverhalts durch die Gerichte, um eine rechtlich belastbare Grundlage für die Strafzumessung zu schaffen und unnötige Revisionen zu vermeiden.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.