Firmenmissbrauchsverfahren: BGH-Entscheidung zum Namensrecht einer Partnerschaftsgesellschaft

Firmenmissbrauchsverfahren bei STreit um Namen eines Partnerschaftsgesellschaft: In einer neueren Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH, II ZB 13/23) wurde die Frage der Namensführung innerhalb einer Partnerschaftsgesellschaft thematisiert. Der Fall dreht sich um die Rechtsbeschwerde gegen die Nutzung des Namens eines verstorbenen Partners in der Firma einer neu gegründeten Partnerschaftsgesellschaft.

Sachverhalt

Die Auseinandersetzung begann, als eine Partnerschaftsgesellschaft den Namen eines verstorbenen Partners weiterführen wollte, der bereits 1980 aus der Vorgängergesellschaft ausgeschieden war und dessen Name im Firmennamen erhalten blieb. Die Erbin des verstorbenen Partners beantragte beim Registergericht, den Namen des Verstorbenen nicht weiter zu verwenden. Nach einer anfänglichen Ablehnung ihres Antrags und weiterer gerichtlicher Auseinandersetzungen wurde ein Firmenmissbrauchsverfahren eingeleitet.

Rechtliche Analyse

  1. Firmenmissbrauchsverfahren nach § 37 Abs. 1 HGB:
    Der BGH erläutert, dass das Firmenmissbrauchsverfahren primär dazu dient, die Verwendung unzulässiger Firmennamen zu unterbinden, die nicht den formellen firmenrechtlichen Vorgaben entsprechen. Dieses Verfahren dient dem öffentlichen Interesse und hat keinen direkten drittschützenden Charakter.
  2. Beschwerdebefugnis:
    Der Antragsteller in einem Firmenmissbrauchsverfahren hat kein Beschwerderecht gegen die Entscheidung des Registergerichts, das Verfahren nicht fortzuführen. Der BGH betont, dass das Verfahren bei unbefugtem Firmen- oder Namensgebrauch nicht den Schutz individueller Interessen verfolgt, sondern ordnungsrechtlichen Charakter hat.
  3. Privatrechtlicher :
    Der BGH stellt klar, dass betroffene Personen bei Verletzung ihrer Rechte durch unzulässigen Namensgebrauch auf der Basis von § 37 Abs. 2 HGB einen privatrechtlichen Unterlassungsanspruch geltend machen können. Dieser Ansatz betont, dass individuelle Rechte durch Zivilverfahren geschützt werden müssen, anstatt durch registerrechtliche Maßnahmen.

Fazit zum Firmenmissbrauchsverfahren

Die Entscheidung des BGH verdeutlicht die rechtlichen Grenzen und den Umgang mit dem Namen eines verstorbenen Partners in einer Partnerschaftsgesellschaft. Sie stellt fest, dass das Registergericht zwar bei der Verwendung unzulässiger Firmennamen eingreifen kann, dies jedoch nicht zum Schutz individueller Interessen geschieht. Stattdessen müssen betroffene Personen ihre Rechte durch Zivilklagen verteidigen.

Diese Entscheidung ist bedeutsam für alle rechtlichen Auseinandersetzungen rund um die Firmennamen und betont die Notwendigkeit einer genauen Prüfung der Zulässigkeit der Namensführung in geschäftlichen Kontexten. Sie wirft auch ein Licht auf die rechtlichen Mechanismen, die zur Verfügung stehen, um gegen den Missbrauch von Firmennamen vorzugehen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst!

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.