Überlange Verfahrensdauer und Kompensationslösung des BGH

Das -Urteil vom 17. Januar 2024 im Fall 2 StR 100/23 beleuchtet die Problematik einer überlangen Verfahrensdauer im deutschen Strafprozessrecht und die entsprechenden Kompensationsmechanismen. Diese Entscheidung bietet eine wesentliche Perspektive auf die Anforderungen an ein faires Verfahren gemäß der Rechtsstaatsprinzipien des Grundgesetzes und der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK).

Hintergrund des Falles

Der Angeklagte wurde ursprünglich wegen in mehreren Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt. Die lange Dauer des Verfahrens und die Verzögerungen in der Handhabung des Falls durch Justizorgane führten zu einer Kompensationsentscheidung des BGH, die das Urteil aus dem ersten Rechtsgang modifizierte.

Wann liegt eine überlange Verfahrensdauer vor?

Eine überlange Verfahrensdauer wird vom BGH als Verstoß gegen das aus Art. 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip abgeleitete Recht auf ein faires Verfahren angesehen. Zusätzlich gewährleistet Art. 6 Abs. 1 EMRK jedem Beschuldigten das Recht auf ein Urteil innerhalb angemessener Zeit.

Der BGH hat festgestellt, dass die Gesamtdauer des Verfahrens und die durch die Justizorgane verursachten Verzögerungen eine unangemessene Verfahrensdauer begründen. Dabei überschritt die Dauer die gesetzliche Verfolgungsverjährung und das Höchstmaß des Regelstrafrahmens erheblich, was eine zusätzliche Belastung für den Angeklagten darstellte.

Kompensation für überlange Verfahrensdauer

Die Kompensation für eine überlange Verfahrensdauer kann gemäß ständiger Rechtsprechung des BGH und der Entscheidungspraxis des EGMR durch eine sogenannte Vollstreckungslösung erfolgen. In diesem speziellen Fall ordnete der BGH an, dass beide Gesamtfreiheitsstrafen als vollständig vollstreckt gelten, um die durch die Verfahrensverzögerung entstandenen Nachteile für den Angeklagten auszugleichen. Dies bedeutet, dass der Angeklagte keine weitere verbüßen muss, was als angemessene Kompensation für die festgestellte rechtsstaatswidrige Verfahrensverzögerung angesehen wird.

Bedeutung und Auswirkungen

Die Entscheidung des BGH verdeutlicht die Bedeutung des Beschleunigungsgebots im deutschen Strafverfahrensrecht und die Notwendigkeit, Verfahrensverzögerungen angemessen zu kompensieren, um die Integrität des Rechtssystems zu wahren und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Justiz zu stärken. Durch die Anwendung der Vollstreckungslösung bietet der BGH eine praktikable Methode, um die Rechte der Angeklagten effektiv zu schützen, ohne das gesamte Verfahren für ungültig erklären zu müssen.

Fazit

Die Entscheidung hier ist ein prägnantes Beispiel dafür, wie das deutsche Rechtssystem mit der Problematik überlanger Verfahrensdauern umgeht. Es zeigt auf, dass der Schutz der Prozessrechte der Beteiligten eine zentrale Rolle im Strafverfahren spielt und dass der Gesetzgeber sowie die Gerichte verpflichtet sind, effektive Mechanismen zur Kompensation solcher Verfahrensmängel bereitzustellen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.