Mittäterschaftliche Einfuhr von Betäubungsmitteln

In der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 14. November 2023, Aktenzeichen 3 StR 369/23, geht es um die Frage der mittäterschaftlichen Einfuhr von Betäubungsmitteln im Sinne des § 30 Abs. 1 Nr. 4 BtMG in Verbindung mit § 25 Abs. 2 StGB.

Der Angeklagte wurde ursprünglich wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Tateinheit mit Handeltreiben mit Betäubungsmitteln verurteilt. Die Revision des Angeklagten führte zu einer Änderung des Schuldspruchs, wobei der BGH die Verurteilung wegen täterschaftlicher Einfuhr aufhob und stattdessen eine Verurteilung wegen Anstiftung zur Einfuhr feststellte.

Wesentliche Erkenntnisse aus der Entscheidung

  1. Voraussetzungen für mittäterschaftliche Einfuhr: Der BGH stellt klar, dass für die Annahme einer mittäterschaftlichen Einfuhr die allgemeinen Voraussetzungen für täterschaftliches Handeln nach dem Strafrecht vorliegen müssen. Ein Mittäter der Einfuhr muss nicht notwendigerweise das Rauschgift selbst ins Inland verbringen, jedoch muss sein Tatbeitrag so beschaffen sein, dass er die Handlungen der anderen Mittäter ergänzt und umgekehrt.
  2. Bedeutung der Tatherrschaft: Entscheidend ist, ob der Tatbeitrag des Mittäters den Einfuhrvorgang selbst wesentlich prägt und ob er an der Tatherrschaft teilhat oder zumindest den Willen dazu zeigt. Die reine Veranlassung einer Beschaffungsfahrt, ohne Einfluss auf deren Durchführung, ist für eine mittäterschaftliche Einfuhr nicht ausreichend.
  3. Feststellungen des Landgerichts: Im vorliegenden Fall hat das Landgericht festgestellt, dass der Angeklagte die Betäubungsmittel in den Niederlanden beschaffte und die Absprachen mit den Abnehmern traf, während die Mitangeklagte die Betäubungsmittel nach Deutschland transportierte. Der BGH fand jedoch, dass diese Feststellungen nicht ausreichten, um eine mittäterschaftliche Einfuhr durch den Angeklagten zu belegen.
  4. Änderung des Schuldspruchs: Der BGH änderte den Schuldspruch zu Anstiftung zur Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, da die Feststellungen lediglich belegten, dass der Angeklagte die Mitangeklagte zu den Transporten veranlasste, jedoch keine weitergehende Einflussnahme auf die Durchführung der Transporte selbst hatte.

Schlussfolgerung

Diese Entscheidung des BGH verdeutlicht die hohen Anforderungen an die Feststellung einer mittäterschaftlichen Einfuhr von Betäubungsmitteln.

Die bloße Beteiligung an vorbereitenden Handlungen oder die Organisation des Transports ohne direkte Einflussnahme auf den Einfuhrvorgang reicht für eine Verurteilung als Mittäter nicht aus. Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer präzisen und umfassenden Beweisführung und Tatbestandsfeststellung in Verfahren, die sich mit der Einfuhr von Betäubungsmitteln beschäftigen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst! samt WhatsApp-Kanal.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.