Kategorien
Cybercrime Blog

Gesichtserkennung wird verbreitet eingesetzt

Die automatisierte Gesichtserkennung wird innerhalb der EU immer stärker eingesetzt, berichtet EURACTIV. Die Studie (hier als PDF).

Das Problem dürfte sein, dass oft als scheinbar harmlose Pilotprojekt startende Testläufe letztlich zu breiten Masseneinsätzen führen, letztlich gleichsam schleichend solche weitreichenden Entwicklungen sich fortsetzen. Dabei verweist die Studie auf die EU-Entschliessungen zur künstlichen Intelligenz, die eine Begrenzung gerade auf gesetzlicher Ebene bedeuten würden.

Allerdings muss zugleich daran erinnert werden, dass sich Polizei und Justiz ausserhalb der üblichen EU-Datenschutzregulierungen bewegen. Man muss von Anfang an sehen, dass schon in frühen Stadien die rechtlichen Vorgaben für die Justiz ins Auge gefasst werden müssen, weil diese von dem „üblichen“ nicht erfasst sein wird (die ist etwa auf die Strafverfolgung nicht anwendbar).

Wozu das führt sehe ich in aktuellen Verfahren: In einem zugegeben sehr umfangreichen Grossverfahren wegen Computerbetruges wurde ein Tatverdächtiger auf einem sozialen Netzwerk „identifiziert“, wobei aus und sozialem Netzwerk nur fotografische Aufnahmen zur Verfügung stehen hatte. Diese jagte das zuständige LKA dann durch eine Gesichtserkennungs-Software, um zu prüfen, ob das Gesicht einer Person in Datenbank (intern und OSINT) zuzuordnen ist. Man sollte also nicht glauben, dass nicht auch in einfachen Vorwürfen, wie bei einem automatisiert begangenen , nicht längst moderne digitale Ermittlungsansätze zur Anwendung gelangen.

Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Strafverteidigung, Wirtschaftsstrafrecht und IT-Recht. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für IT-Recht. RA JF ist Kommentator in einem StPO-Kommentar sowie Autor in zwei Fachzeitschriften im IT-Recht + Strafrecht, zudem Softwareentwickler. Seine Spezialität ist die Schnittmenge aus Strafrecht und IT, speziell bei Fragen digitaler Beweismittel & IT-Forensik.

Ihr Profi bei Strafverteidigung und im Wirtschaftsstrafrecht sowie für Unternehmen im IT-Recht inklusive Softwarerecht, Datenschutzrecht, IT-Compliance, IT-Sicherheit und IT-Vertragsrecht mit Arbeitsrecht.