Beweislast des Zahlungsdienstleisters bei nicht autorisierten Zahlungen

In einem richtungsweisenden Urteil (XI ZR 107/22) vom 5. März 2024 hat der (BGH) entschieden, dass im Falle von streitigen Autorisierungen von Zahlungsvorgängen die beim Zahlungsdienstleister liegt. Dieses Urteil stärkt die Position von Bankkunden erheblich.

Sachverhalt

Die Klägerin forderte von ihrer Bank die Erstattung von Geldbeträgen für mehrere Zahlungsvorgänge, deren Autorisierung umstritten war. Die Zahlungen erfolgten aufgrund von E-Mails, die scheinbar von der Klägerin stammten, aber tatsächlich von Betrügern gesendet wurden, da die darin enthaltenen Rechnungen gefälscht waren. Durch die Bank wurden diese Überweisungen ohne weitere Verifizierung durchgeführt.

Rechtliche Würdigung

Der BGH bestätigte das Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe und wies die Revision der beklagten Bank zurück. Zentral für die Entscheidung war die Frage, wer die Beweislast für die Autorisierung der Zahlungsvorgänge trägt. Der BGH stellte klar, dass nach § 675w BGB in der Fassung vom 29. Juli 2009 der Zahlungsdienstleister die Beweislast trägt. Dies gilt unabhängig davon, ob bei dem Zahlungsvorgang ein Authentifizierungsinstrument mit personalisierten Sicherheitsmerkmalen zum Einsatz kam oder nicht.

Fazit und Auswirkungen

Das Urteil des BGH verdeutlicht die strengen Anforderungen an Zahlungsdienstleister im Umgang mit Zahlungsanweisungen und die hohe Verantwortung, die diese im Rahmen der Authentifizierung von Zahlungsvorgängen tragen. Es unterstreicht die Bedeutung des Verbraucherschutzes im elektronischen Zahlungsverkehr und fordert von den Zahlungsdienstleistern eine sorgfältige Prüfung der Autorisierung von Zahlungen, um Missbrauch zu verhindern.

Für die Praxis bedeutet dies, dass Zahlungsdienstleister ihre internen Sicherheitsverfahren überprüfen und gegebenenfalls anpassen müssen, um dem Risiko unberechtigter Transaktionen vorzubeugen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.