Zulässigkeit einer Anschlussberufung

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) in der Rechtssache V ZR 111/23 behandelt die Frage der Zulässigkeit einer Anschlussberufung und die damit verbundenen prozessualen Aspekte im Kontext einer Grenzscheidungsklage. Zentrale Punkte dieser Entscheidung umfassen:

  1. Anschlussberufung: Der BGH stellt klar, dass weder Verfahrensfehler in erster Instanz noch die Wahrung von Verfahrensgrundrechten eine Möglichkeit zur Einlegung einer Anschlussberufung nach Ablauf der Anschlussberufungsfrist eröffnen. Dies bestätigt die strengen Anforderungen an die Fristwahrung im Berufungsverfahren, wie bereits in früheren Entscheidungen des BGH festgelegt wurde.
  2. änderung und Klageerweiterung: Der BGH argumentiert, dass die Umstellung von einem Grenzscheidungsantrag auf einen Grenzfeststellungsantrag keine Klageerweiterung darstellt, solange der Kläger denselben Grenzverlauf zugrunde legt. Dies ist bedeutsam, da es die Flexibilität des Klägers in der Formulierung seiner Klageanträge ohne Notwendigkeit einer Anschlussberufung erhöht, wenn der substantielle Klagegrund unverändert bleibt.
  3. Hinweispflicht und prozessuale Würdigung: Der BGH merkt an, dass selbst wenn das Landgericht gegen die Hinweispflicht nach § 139 ZPO verstoßen hätte, dies keine ausreichende Grundlage für die Annahme einer Anschlussberufung nach Fristablauf bieten würde. Diese Auslegung stärkt die Bedeutung der prozessleitenden Hinweise der Gerichte, betont aber gleichzeitig die Notwendigkeit für die Parteien, die prozessualen Fristen einzuhalten.

Die Entscheidung reflektiert eine restriktive Interpretation der Möglichkeiten zur Anschlussberufung und unterstreicht die Bedeutung der Einhaltung prozessualer Vorschriften, um die Rechtssicherheit und Effizienz des gerichtlichen Verfahrens zu gewährleisten. Sie bekräftigt außerdem, dass eine sorgfältige und präzise Antragstellung im ersten Rechtszug von großer Wichtigkeit ist, da spätere Korrekturen in der Berufungsinstanz engen Grenzen unterliegen.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.