Kategorien
Cybercrime Blog

Unterstützung beim Missbrauch erschlichener Zugangsdaten zum Online-Banking

: Das LG Bamberg (34 KLs 740 Js 1526/18) hat entschieden, dass es für einen mittäterschaftlich begangenen Computerbetrug genügt, wenn man sich in ein fremdes Konto einloggt (mit Zugangsdaten die ein Dritter zur Verfügung stellt), um damit die Funktionsfähigkeit der Daten sicherzustellen und den Kontostand abzufragen.

Hintergrund ist, dass durch die Weitergabe der dabei erlangten Informationen andere Beteiligte in die Lage versetzt werden sollten, Gelder von den Konten auf Drittkonten zu überweisen. In diesem Fall ist man Mittäter und nicht lediglich Gehilfe des Computerbetrugs. 

Insoweit führt das Gericht aus:

Bei allen Angeklagten liegt ein täterschaftliches Handeln und nicht lediglich Beihilfe vor, da sie einen wesentlichen Tatbeitrag zum Gelingen der unberechtigten Abverfügungen leisteten, indem sie die Validität der ihnen zur Verfügung gestellten Kontodaten prüften und das TANVerfahren durch Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bankenmitarbeitern änderten. Hierbei handelt es sich nicht um eine untergeordnete Gehilfentätigkeit. Dieser Tatbeitrag war wesentlich für das Gelingen der späteren Kontoverfügungen.

LG Bamberg, 34 KLs 740 Js 1526/18

An dieser Stelle spielt die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Abgrenzung Beihilfe/Mittäterschaft eine Rolle, die im Rahmen der Tatherrschaft auch eine übergeordnete Bedeutung des Tatbeitrags für die Tatbegehung insgesamt ausreichen lässt. Gerade bei scheinbar kleinen Hilfsarbeiten, die für die Tatausführung besonders bedeutsam sind, kann sich diese Ansicht gravierend für Angeklagte auswirken.

Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Strafverteidigung, Wirtschaftsstrafrecht und IT-Recht. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für IT-Recht. RA JF ist Kommentator in einem StPO-Kommentar sowie Autor in zwei Fachzeitschriften im IT-Recht + Strafrecht, zudem Softwareentwickler. Seine Spezialität ist die Schnittmenge aus Strafrecht und IT, speziell bei Fragen digitaler Beweismittel & IT-Forensik.

Ihr Profi bei Strafverteidigung und im Wirtschaftsstrafrecht sowie für Unternehmen im IT-Recht inklusive Softwarerecht, Datenschutzrecht, IT-Compliance, IT-Sicherheit und IT-Vertragsrecht mit Arbeitsrecht.