Recht des Urhebers auf Anerkennung seiner Urheberschaft

In seiner Entscheidung vom 27. Juni 2024 (Aktenzeichen: I ZR 102/23) befasste sich der (BGH) mit dem Recht des Urhebers auf Anerkennung seiner Urheberschaft gemäß § 13 Satz 1 UrhG. Diese Entscheidung beleuchtet die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Auslegung des Urheberpersönlichkeitsrechts.

Sachverhalt

Der Kläger, ein Schriftsteller, hatte 2013 mit der Beklagten über die Übernahme des Lektorats für sein neues Buch „Der verratene Himmel“ verhandelt, das er 2014 im Eigenverlag veröffentlichte. Die Beklagte beanspruchte in einem Schreiben vom 17. März 2020 gegenüber dem Kläger die Urheberschaft am Werk und forderte ihn auf, sich nicht mehr als Autor des Buches zu bezeichnen. Der Kläger forderte die Beklagte auf, diese Behauptungen zu unterlassen und machte Abmahnkosten geltend.

Rechtliche Analyse

Anerkennungsrecht des Urhebers (§ 13 UrhG)

Gemäß § 13 Satz 1 UrhG hat der Urheber das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft am Werk. Dieses Recht erlaubt es dem Urheber, gegen jede Bestreitung oder Anmaßung seiner Urheberschaft vorzugehen . Der BGH stellte fest, dass das Bestreiten der Urheberschaft durch die Beklagte eine Verletzung des Anerkennungsrechts darstellt, auch wenn diese Bestreitung nur gegenüber dem Urheber selbst erfolgt und nicht gegenüber Dritten verbreitet wird .

Entscheidung des Berufungsgerichts

Das Berufungsgericht hatte die als unbegründet abgewiesen, da die Beklagte ihre Behauptungen nur gegenüber dem Kläger und nicht gegenüber Dritten aufgestellt hatte. Der BGH widersprach dieser Auffassung und betonte, dass der Wortlaut des § 13 UrhG keine solche Einschränkung des Anerkennungsrechts vorsieht. Der Schutzbereich des Anerkennungsrechts umfasst auch das Bestreiten der Urheberschaft im Verhältnis zwischen Urheber und Bestreitendem, unabhängig von einer Verbreitung gegenüber Dritten.

Fazit

Der BGH stellte damit also klar, dass das Recht des Urhebers auf Anerkennung seiner Urheberschaft gemäß § 13 UrhG auch dann verletzt wird, wenn das Bestreiten der Urheberschaft nur gegenüber dem Urheber selbst und nicht öffentlich erfolgt. Diese Entscheidung stärkt die Rechte von Urhebern und unterstreicht die Bedeutung des Urheberpersönlichkeitsrechts in Deutschland.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.