Umsetzung der NIS-2-Richtlinie: Auswirkungen auf den Weltraumsektor

Die neue NIS-2- der EU, die in Deutschland aktuell durch das NIS2-Umsetzungsgesetz in nationales Recht umgesetzt wird, bringt umfassende Regelungen und Anforderungen für die Cybersicherheit in verschiedenen Sektoren. Besonders interessant sind hierbei die spezifischen Regelungen für den Weltraumsektor. Im Folgenden versuche ich einen Überblick über die wesentlichen Punkte zu geben, die in Bezug auf Weltrauminfrastruktur und weltraumgestützte Dienste behandelt werden.

Definitionen und Relevanz

Der Weltraumsektor umfasst in der NIS-2-Richtlinie sowohl die Bodeninfrastruktur als auch weltraumgestützte Dienste. Unter Bodeninfrastruktur werden Einrichtungen wie Satellitenkontrollzentren und Bodenstationen verstanden, die entscheidend für die Steuerung und Kommunikation von Weltraumobjekten sind. Weltraumgestützte Dienste umfassen beispielsweise Globale Navigationssatellitensysteme (GNSS) und hochpräzise Zeitservices, die aus dem Weltraum bereitgestellt werden.

Hier gilt: Betreiber von Bodeninfrastrukturen und Anbieter weltraumgestützter Dienste müssen strenge Cybersicherheitsmaßnahmen implementieren, einschließlich Risikomanagement und Meldepflichten bei Sicherheitsvorfällen.

Kritische Bedeutung für andere Sektoren

Die Funktionsfähigkeit der Weltrauminfrastruktur ist für eine Vielzahl kritischer Dienstleistungen unverzichtbar. Diese reichen von Transport und Verkehr bis hin zu Finanz- und Versicherungswesen. Durch die Abhängigkeit dieser Sektoren von weltraumgestützten Diensten wird die Cybersicherheit im Weltraumbereich zu einem zentralen Thema. Eine Störung in diesem Bereich könnte breite Kaskadeneffekte mit weitreichenden und lang anhaltenden negativen Auswirkungen auf den gesamten Binnenmarkt haben.

Regelungen und Pflichten

Die NIS-2-Richtlinie sieht vor, dass Betreiber von Bodeninfrastrukturen und Anbieter weltraumgestützter Dienste strenge Cybersicherheitsmaßnahmen implementieren müssen. Dazu gehören Risikomanagement, Meldepflichten bei Sicherheitsvorfällen und die Einhaltung von Sicherheitsstandards. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Resilienz gegen Cyberbedrohungen zu erhöhen und die Integrität, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit der weltraumgestützten Dienste zu gewährleisten.

Eine weitere wichtige Komponente ist die Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird bei der Zusammenarbeit und Berichterstattung eine zentrale Rolle spielen, indem es Informationen zu Sicherheitsvorfällen und Cyberbedrohungen sammelt und mit anderen EU-Mitgliedstaaten sowie der ENISA (European Union Agency for Cybersecurity) teilt. Diese Berichterstattung umfasst auch anonymisierte und aggregierte Daten zu erheblichen Sicherheitsvorfällen und Bedrohungen.


Ausblick

Die Umsetzung der NIS-2-Richtlinie in Deutschland wird einen kleinen, aber bedeutenden Schritt zur Stärkung der Cybersicherheit im Weltraumsektor sein: Angesichts der zentralen Rolle, die weltraumgestützte Dienste für viele kritische Infrastrukturen spielen, sind diese Maßnahmen unerlässlich, um die Stabilität und Sicherheit des Binnenmarktes zu gewährleisten.

Betreiber von Weltrauminfrastrukturen und Anbieter von weltraumgestützten Diensten müssen sich auf strengere Sicherheitsanforderungen und eine verstärkte internationale Zusammenarbeit einstellen, um den Herausforderungen der modernen Cyberbedrohungslandschaft gerecht zu werden.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.