Kategorien
Zivilrecht & ZPO

Gesetzentwurf: Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung

Mit einem Gesetzentwurf soll die Problematik der Anfechtung von Zahlungen durch Insolvenzverwaltern begegnet werden:

In den vergangenen Jahren ist zunehmend beklagt worden, dass das geltende Insolvenzanfechtungsrecht, namentlich die Praxis der Vorsatzanfechtung nach § 133 Absatz 1 der Insolvenzordnung, den Wirtschaftsverkehr mit unverhältnismäßigen und unkalkulierbaren Risiken belaste. Der Geschäftsverkehr sieht sich insbesondere vor die Frage gestellt, ob und unter welchen Umständen Zahlungserleichterungen das Risiko einer späteren Vorsatzanfechtung der erhaltenen Zahlungen begründen.

Die Rechtsprechung hatte insoweit bereits reagiert und etwa in der Vereinbarung von Ratenzahlungen noch keinen Anfechtungsumstand erkannt. Gleichwohl besteht hier mitunter beachtliche Unsicherheit, die beseitigt werden soll:

  • Ausdrücklich soll die Tatsache dass man die Zwangsvollstreckung betreiben muss kein Umstand mehr sein der zur Anfechtung berechtigt (§131)
  • Wenn es um eine Leistung ging die dem anderen Teil vertraglich zustand genügt nach dem Entwurf nicht mehr die seinerzeit drohende Insolvenz, vielmehr muss der Insolvenzfall bereits eingetreten sein (§133, ebenso §3 Anfechtungsgesetz)
  • Wenn eine Zahlungserleichterung wie eine Ratenzahlung ermöglicht wird, soll gesetzlich vermutet werden, dass der Gläubiger nichts von der Zahlungsunfähigkeit seines Schuldners wusste (§133, ebenso §3 Anfechtungsgesetz)
  • Die Regeln zum Bargeschäft in §142 werden ganz erheblich erweitert und der Realität angepasst.

Der Entwurf ist richtig und wichtig in einer Zeit, in der immer häufiger Gläubiger Sorge haben (müssen), dass bereits je nach Umständen die Vereinbarung von Ratenzahlungen später zur Anfechtung durch den Insolvenzverwalter begründet. Auch wenn die Rechtsprechung sich hier entwickelt ist es durchaus zu begrüßen, dass die gesetzliche Lage angepasst wird.

Update, Februar 2017: Das Gesetz wurde vom Bundestag beschlossen, allerdings mit Änderungen, den zugehörigen Beschluss des zuständigen Ausschusses habe ich unten aufgenommen.

Rechtsanwalt & Strafverteidiger bei Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf
Im Raum Aachen & Heinsberg als Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht Ihr Ansprechpartner im gesamten Strafrecht mit den Schwerpunkten Strafverteidigung & Cybercrime und Persönlichkeitsrecht. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Er arbeitet zusammen mit Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner, dem Kanzleigründer, der im Strafrecht und Verkehrsrecht tätig ist.
Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht (Alle anzeigen)

Zugehörige Downloads

  • pdfRegE_Anfechtungsrecht
    Gesetzentwurf der Bundesregierung: Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz
    Dateigröße: 248 kB
  • pdf1811199
    Dateigröße: 381 kB

Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Von Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Im Raum Aachen & Heinsberg als Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht Ihr Ansprechpartner im gesamten Strafrecht mit den Schwerpunkten Strafverteidigung & Cybercrime sowie Arbeitsrecht und Persönlichkeitsrecht. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Er arbeitet zusammen mit Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner, dem Kanzleigründer, der im Strafrecht und Verkehrsrecht tätig ist.