Tätigkeit der Heilkunde und die Grenzen der Einwilligung

In einem bemerkenswerten Fall (3 StR 61/24) hat der (BGH) sich mit den Grenzen der Ausübung der Heilkunde und der Einwilligung bei medizinisch nicht notwendigen Eingriffen auseinandergesetzt. Dieser Fall gibt Anlass, die Definition der Tätigkeit der Heilkunde gemäß § 1 Abs. 2 HeilprG und die rechtlichen Konsequenzen der unerlaubten Ausübung tiefgehender zu betrachten.

Sachverhalt

Im verhandelten Fall wurde der Angeklagte, der als Kellner arbeitete und keine medizinische Qualifikation besaß, wegen mit Todesfolge verurteilt. Der Angeklagte hatte einem Bodybuilder, der unter erheblicher Beeinträchtigung seines Selbstwertgefühls litt, Silikonöl in Penis und Skrotum injiziert, um dessen äußere Geschlechtsorgane zu vergrößern. Diese Injektionen führten zu einer tödlichen Lungenembolie des Geschädigten.

Rechtliche Analyse

Das Gericht stellte fest, dass die Handlung des Angeklagten eine Tätigkeit der Heilkunde im Sinne des § 1 Abs. 2 HeilprG darstellte, da sie darauf abzielte, eine psychische Beeinträchtigung zu lindern. Diese Auslegung des Gesetzes ist von entscheidender Bedeutung, da sie verdeutlicht, dass auch Eingriffe, die primär ästhetischen Zwecken dienen, unter bestimmten Umständen als Heilkunde gelten können, sofern sie auf die Linderung psychischer Leiden abzielen.

Problem der Einwilligung

Ein weiterer zentraler Aspekt dieses Falls ist die Frage der Wirksamkeit der Einwilligung in medizinische Eingriffe. Obwohl der Geschädigte in die Behandlung eingewilligt hatte, war diese Einwilligung rechtlich unwirksam, da sie auf Täuschung über die Qualifikation des Angeklagten und die Qualität des verwendeten Materials basierte. Dies hebt die Bedeutung einer auf umfassender Aufklärung basierenden Einwilligung hervor, ohne die selbst zustimmende Handlungen des Patienten nicht vor strafrechtlichen Konsequenzen schützen.

Fazit

Dieses Urteil des BGH wirft ein Schlaglicht auf die komplexen Interaktionen zwischen medizinischem Recht, ethischen Überlegungen und den Schutz der Patientenrechte. Es zeigt deutlich, dass medizinische Eingriffe, die über das normale Maß hinausgehen und erhebliche Risiken bergen, strengen rechtlichen Bewertungen unterliegen und dass die korrekte Ausübung der Heilkunde eine entsprechende fachliche Qualifikation voraussetzt. Das Urteil betont zudem die zentrale Rolle der informierten Einwilligung und warnt vor den schwerwiegenden Folgen ihrer Missachtung.

Die Entscheidung setzt somit wichtige Präzedenzfälle für die Auslegung des Heilpraktikergesetzes und dient als ernste Mahnung für alle, die medizinische Eingriffe ohne entsprechende und Sachkenntnis anbieten.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst! samt WhatsApp-Kanal.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.