PQC: Quanten-Algorithmen für Gitterprobleme

Die Welt der Quanteninformatik ist faszinierend und komplex, mit Potenzialen, die die Grenzen dessen, was mit klassischen Computern möglich ist, sprengen.

Ein besonders spannendes Anwendungsfeld von Quantenalgorithmen liegt in der Lösung von Gitterproblemen, die sowohl in der Kryptographie als auch in der rechnergestützten Mathematik von großer Bedeutung sind. In der Studie „Quantum Algorithms for Lattice Problems“ von Yilei Chen, werden neue Methoden vorgestellt, um solche Probleme effizient anzugehen. Die Studie hat großes Echo ausgelöst, weil sie erhebliche Gefahren für bisher bestehende Ansätzen der Post-Quanten-Krptographie darstellen könnte.

Haupterkenntnisse der Studie

Chen zeigt, dass es möglich ist, das Problem des Lernens mit Fehlern (Learning with Errors, LWE) mit bestimmten polynomialen Modul-Rausch-Verhältnissen in polynomialer Zeit zu lösen. Diese Entdeckung ist verbunden mit den Reduktionen von Gitterproblemen zu LWE, die von Oded Regev eingeführt wurden. Daraus ergibt sich, dass Quantenalgorithmen entwickelt werden können, die Entscheidungsprobleme zum kürzesten Vektor (GapSVP) und das Problem der kürzesten unabhängigen Vektoren (SIVP) für alle n-dimensionalen Gitter innerhalb von polynomialen Approximationsfaktoren effektiv lösen.

Die Studie macht von zwei neuen Techniken Gebrauch:

  1. Komplexe Gaußsche Funktionen im von Quantenalgorithmen, wodurch man das Feature der Karstwelle in der diskreten Fouriertransformation von komplexen Gaußschen Funktionen ausnutzen kann.
  2. Fensterbasierte Quanten-Fourier-Transformation mit komplexen Gaußschen Fenstern, welche die Kombination von Informationen aus Zeit- und Frequenzbereichen ermöglicht.

Diese Techniken helfen dabei, eine LWE-Instanz in Quantenzustände mit rein imaginären Gaußschen Amplituden umzuwandeln, diese dann in klassische lineare Gleichungen über LWE-Secrets und Fehlerbegriffe zu konvertieren und letztlich das lineare Gleichungssystem mittels Gaußscher Elimination zu lösen.


Vorgeschlagene Lösungen und Zukunftsaussichten

Die Erkenntnisse aus Chens Forschung könnten weitreichende Implikationen für die Sicherheit und Effizienz quantencomputergestützter Verschlüsselungsverfahren haben, insbesondere in der post-quanten Kryptographie. Es wird betont, dass die in der Studie entwickelten Algorithmen das Modul-Rausch-Verhältnis noch nicht ausreichend verbessern, um gängige Public-Key-Verfahren zu brechen, was sowohl eine Herausforderung als auch eine Gelegenheit für zukünftige Forschungen darstellt.

Ein wichtiges Detail ist, dass die Studie ein ungelöstes Problem in einem der Algorithmenschritte aufzeigt, was die Zuverlässigkeit des vorgeschlagenen polynomialen Zeitalgorithmus für LWE in Frage stellen kann. Dies unterstreicht die Notwendigkeit weiterer Forschung, um die Lücken zu schließen und die Anwendbarkeit dieser fortschrittlichen Quantentechniken zu verbessern.

Fazit

Die von Yilei Chen vorgestellten Quantenalgorithmen für Gitterprobleme markieren einen signifikanten Fortschritt in der Quanteninformatik, die zumindest einen Vorgeschmack darauf gibt, was uns noch alles erwartet.

Bisher ist der Ratschlag, die Entwicklungen zu verfolgen, es braucht notwendig schlicht Zeit, damit hier brauchbare Aussagen getroffen werden können, da es derzeit an Möglichkeiten zur abschliessenden Prüfung fehlt. Trotz dieser Herausforderungen und der Entdeckung eines Fehlers im Algorithmus bietet die Studie eine solide Grundlage für weitere Forschungen und Entwicklung in diesem schnell wachsenden Feld.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht + Kunst & Medien - ergänzt um Arbeitsrecht.