Handelsrecht von Peter Jung

Wieder ein Buch aus der Reihe “Lernbücher Jura”, wieder bin ich begeistert. Nachdem ich nun mehrere Bücher aus dieser Reihe gelesen habe, glaube ich zu bemerken, was mir hier besonders gut gefällt und kann es langsam in Worte fassen.

Hinweis: Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zugestellt

Das Handelsrecht ist Pflichtfach und eines der wenigen Gebiete, das ich wirklich nur auf Pflichtfachebene gelernt habe – also ohne wirkliche Vertiefung. Als Student begegnet man dem Handelsrecht (abgesehen vom Scherpunktbereich) wohl vor allem im Examen, dort eingekleidet in Zivilrechtsklausuren, wo handelsrechtliche Frage eingewebt sind. Somit braucht man vor allem ein grundlegendes Verständnis der Materie in der Basis, weniger muss man echte Handelsrechtsfälle lösen können.

Der Autor beherzigt das, indem er weniger “am Fall” schreibt. Man löst also nicht durchgehend Fallfragen, sondern lernt die Basics. Dabei nutzt der Autor einen angenehmen schreibstil, schreibt nicht zu kurz und nutzt auch gerne mal ein Füllwort – somit kann man das Buch problemlos durcharbeiten.
Dabei rätsle ich noch immer, warum mir das Schriftbild so gut gefällt: Es wirkt auf jeden Fall (wie bei allen Büchern der Reihe) sehr freundlich und angenehm. Die Buchstaben wirken grösser als sont – sie sind es aber nicht, die Schrift in der JuS-Schriftenreihe ist genauso gross wie in dieser Reihe hier (3mm). Der Abstand zwischen den Zeilen scheint 1mm grösser zu sein, ob es das alleine ist kann ich nicht ausmachen, aber das enorm freundliche Schriftbild ist mir immer eine Zeile extra Wert. Auch das nicht beissend weisse, sondern leicht gelblich eingefärbte Papier hilft beim Lesen.

Dabei bietet Jung nicht nur fachliche Ausführungen zum Thema, sondern spricht auch ganz gezielt die Prüfung an: Er gibt Hinweise wie das Handeslrecht in der Fallprüfung Berücksichtigung findet, gibt Tipps und in den für Klausuren besonders wichtigen Kapiteln gibt es sogar sehr ausführliche Klausurfälle mit Lösungen.

Doch, wie von der Reihe bekannt, geht das Konzept noch weiter, die Klausuren sind nur ein Teil des Systems. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es den Abschnitt “Wiederholung”, in dem eine Zusammenfassung, Vertiefungsangebung, Kontrollfragen und gelegentlich den angesprochenen Klausurfall gibt.
Die Vertiefungsanregung ist dabei ein kurzer Abschnitt in dem man eine Empfehlung findet, wie man das soeben gelernte nochmals vertiefen und mit externen Hilfsmitteln wiederholen kann. Jung gibt dabei keine plumpe Literaturliste, sondern ausgesuchte und qualitative Hinweise, etwa auf einzelne Aufsätze oder Gesetzestexte – immer mit Erläuterungen versehen.
Damit ist das Lernbuch perfekt abgerundet und bietet einen idealen Lerneffekt – ich wünschte, es gäbe mehr von den Büchern dieser Reihe nach diesem Konzept.

Auf eine Literaturliste muss man nicht verzichten: Der Autor nutzt keine Fußnoten (was in einem Lernbuch ohnehin hinderlich ist), sondern gibt am Anfang eines jeden Kapitels eine gesammelte Literaturliste. Im Text selbst wird nur dort, wo es nötig ist, auf die passende Fundstelle verwiesen. Das ist nicht nur ausreichend, sondern fördert die Lesegeschwindigkeit.

Das Buch selbst ist inhaltlich umfassend und geht über die wesentlichen Themen:

  • Kaufmann,
  • Register und Publizität
  • Firma
  • Unternehmen
  • Hilfspersonen und Vertretung
  • Rechnungslegung
  • Handelskauf und allgemeine Geschäftslehre
  • Kommissionsgeschäft
  • Fracht, Speditions und Lagergeschäft
  • Internationales Handelsrecht

Der Text selbst wird durch viele Beispiele und Grafiken aufgelockert, die nicht blind hineingestreut sind, sondern sorgfältig ausgesucht und immer sinnvoll angebracht.

Was mir ein wenig fehlte ist für den Pflichtbereich nicht notwendig: Ich selbst hatte das (zweifelhafte) Vergnügen bei Karsten Schmidt Handelsrecht zu hören, als dieser kurzzeitig in Bonn war. Irgendwann habe ich dann verstanden, dass sich die Namen Schmidt und Canaris “beißen”, dass es da gewisse Differenzen gibt (ich glaube u.a. bei der Handhabung der §§2,5 HGB). Ein kurzer Abschnitt in dem die dogmatischen Streitfragen übesichtlich gegenübergestellt werden, wäre für mich praktisch gewesen – ist aber letztlich nicht notwendig und daher kein “echter” Kritikpunkt.

Die Jurakopf-Einschätzung

Ein herausragendes Buch in einer herausragenden Buch-Reihe. Der Preis wird sicherlich den ein oder anderen Studenten abhalten, der dann stattdessen ein kleines Skript kauft – was schade wäre. Die über 300 Seiten hat man schnell gelesen und dank des ausgefeilten Wiederholungskonzeptes auch ausgezeichnet wiederholt. Ich möchte (erneut) anraten, sich diese Reihe zu merken und speziell im Handelsrecht mit diesem Buch zu arbeiten. Man hat selten die Chance, so angenehm den Lehrstoff zu erarbeiten.

Daten zum Buch

Peter Jung
Handelsrecht
7. Auflage
Reihe: Lernbücher Jura
Verlag C.H.Beck
ISBN 9783406580734
21,90 EURO

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert: