Vorsicht: Schreiben von Harrington Greaves Associates

Eine mir ganz neue Masche wurde uns heute morgen zur Kenntnis gegeben: Per Einschreiben kam Post (angeblich) aus Kanada (es sind auch Exemplare aus Shanghai unterwegs), von “Harrington Greaves Associates”. Anders als der Name suggeriert, ist es aber keine Anwaltskanzlei, sondern eine “Privatzentrale” (was auch immer das sein soll”.

Hinweis zum Einschreiben: Man muss nicht nervös sein, wenn der Brief per Einschreiben kommt – die Entgegennahme ist eine reine Zustellungsbeurkundung, hat aber hinsichtlich des Inhaltes des Briefes keine Relevanz. Man kann natürlich überlegen, die Annahme des Briefes zu verweigern. Wichtig ist mir der Hinweis, dass man bei einer Annahme (die man ja mit Unterschrift quittiert) möglichst mit einem Kürzel signiert und nicht mit seiner “echten” Unterschrift, um den Absendern keine Unterschriftenprobe zu geben.

Das Schreiben beinhaltet das übliche Geschwafel in kleinster Schrift, in dem einige bekannte Personen dargestellt werden – letztlich mit dem Ziel, den Eindruck zu erwecken, man hätte etwas gewonnen. Und – ab jetzt ist es wieder die bekannte Masche – um den Gewinn zu erhalten soll man bitte 40 Euro bezahlen. Danach erhält man dann eine “Preisaufstellung”.

Der Spaß liegt in den letzten Zeilen des Schreibens, hinter dem Sternchen, das oben angebracht ist bei “wie werden sie beschenkt*?”. Am Ende liest man nämlich:

Das amerikanische Wörterbuch definiert “Schenkung” als das, was jemandem gegeben wurde, als Besitz oder Freundschaft. Ein Geschenk, möglicherweise astrologisch verbunden, Talent oder Vorteile, die einmal erteilt, nicht entwendet werden können, was helfen kann, den Geheimkode Ihres Lebens zu entschlüsseln”

Die Passage ist, was den Sprachstil angeht, repräsentativ für das gesamte Schreiben und bedeutet nach meiner Einschätzung: Wer die 40 Euro bezahlt, bekommt eine “Aufstellung” der er seine bisher unbekannten Talente entnehmen kann – und vielleicht noch ein zwei “astrologische Freunde”. Mein Rat: Wegwerfen und von den 40 Euro am Wochenende schön mit dem Partner ins Kino gehen.

Übrigens sollte man neben den 40 Euro nicht das Gefahrenpotential unterschätzen, wenn man hier tatsächlich seine gesamten Daten angibt – es steht zu befürchten, dass die angegebenen Daten danach weiter missbraucht werden. Auch hier gilt: Vorsicht. Daher am besten auch wegwerfen und nicht lange korrespondieren.

Im Ergebnis ist die Mache nicht neu, es ist die bekannte “Zahlen Sie was, damit sie gewinnen”-Masche. Aber interessant ist, dass hier per Übergabe-Einschreiben zugestellt wird, man den Empfang also quittiert. Das ist doch eine gewisse Investition seitens der Schreiber – und wirkt natürlich gleich viel offizieller. Es gilt weiterhin der Rat: Lassen Sie sich nicht verunsichern. Lottogewinne aus dem Nichts, ohne dass man Lotto gespielt hat, gibt es wenn überhaupt, dann nur im Fernsehen.

Download:

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert: