Schmerzensgeld nach Friseurbesuch wegen durch Färben verbrannter Haare

Das Amtsgericht Rheine (14 C 391/14) hatte sich mal wieder zum Thema Schmerzensgeld nach Friseurbesuch geäußert und hier insbesondere festgestellt:

Unstreitig sind die Haare der Klägerin aufgrund der Färbung bei der Beklagten geschädigt worden. Hierfür ist die Beklagte auch gemäß §§ 276, 278 BGB verantwortlich. Die rechtswidrige Pflichtverletzung ergibt sich bereits daraus, dass die Haare der Klägerin während des Färbevorgangs bei der Beklagten „verbrannt“ sind. Rechtswidrig ist jede Verletzung eines fremden Rechts, welches nicht durch einen besonderen Rechtfertigungsgrund gedeckt ist (…)

Das Verbrennen der Haare ist auch durch ein fahrlässiges Handeln der Mitarbeiterin der Beklagten, der Zeugin L, verursacht worden. (…) Dadurch dass die Haare bereits von der Klägerin vorgefärbt waren, sich nicht in einem guten Zustand befanden sowie porös waren, war nicht auszuschließen, dass durch eine erneute Farbbehandlung der Haare diese weiter geschädigt werden. Denn durch eine Färbung der Haare wird das Haar schon alleine durch die chemischen Vorgänge in Verbindung mit der Wärme angegriffen. Dies hat auch die Zeugin L gewusst bzw. wissen müssen, da sie ausgebildete Friseurin ist. Die Zeugin L hätte daher von einer Färbung der Haare auch mittels der Painting-Methode abraten müssen bzw. zunächst mit einigen Haarspitzen einen Probedurchlauf machen müssen. Indem sie jedoch trotzdem die Painting-Methode anwendete, hat sie fahrlässig die weitere Beschädigung der Haare der Klägerin in Kauf genommen. Die Beklagte hat dieses Verschulden der Zeugin L gemäß § 278 BGB wie eigenes Verschulden zu vertreten.

Sie kann sich nicht damit entlasten, dass diese außergewöhnliche Reaktion der Haare auf das Färbemittel nur darauf zurückzuführen ist, dass sich in dem Haar der Klägerin metallhaltige Farbe befunden hat, wodurch das Verbrennen der Haare erst möglich gemacht wurde. Denn diese Vermutung hat sie nicht zu beweisen vermocht. (…)
Der Klägerin steht somit ein Schmerzensgeld für die erlittenen Schmerzen und den Verlust ihrer langen Haare zu. Das Schmerzensgeld soll den Geschädigten in die Lage versetzen, sich Erleichterungen und Annehmlichkeiten zu verschaffen, die die erlittenen Beeinträchtigungen jedenfalls teilweise ausgleichen. Dabei soll der Umstand des Einzelfalls berücksichtigt werden.

Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes hat das Gericht insoweit berücksichtigt, dass die Zeugin L zwar fahrlässig gehandelt hat, dennoch aber auch die Schädigung der Haare mittels der Painting-Methode höchst selten ist und im Betrieb der Beklagten noch nie vorgekommen ist. Auch hat die Beklagte sofort versucht, den Schaden sofort wieder gut zu machen, indem sie ihr die Haare auf Boblänge gekürzt und stufig geschnitten hat und ihr auch etliche Pflegeprodukte angeboten hat.

Auf der anderen Seite war aber zu berücksichtigen, dass die Haare der Klägerin erheblich verbrannt waren und deswegen stark gekürzt werden mussten, wobei streitig geblieben ist, wie lang die Haare vor dem Friseurtermin tatsächlich waren. Zumindest waren die Haare vor dem Termin aber relativ lang, gingen jedenfalls bis zur Mitte des Rückens und mussten anschließend auf Boblänge gekürzt werden (…) Für die Höhe des Schmerzensgeldes war aber auch zu berücksichtigen, dass die Klägerin kein volles und gesundes Haar hatte, sondern ihr Haar bereits erheblich vorbeschädigt war.

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert: