Erbrecht: Auch bei unterzeichnetem Umschlag ist ein Testament ohne Unterschrift unwirksam

Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf > News von Rechtsanwalt Ferner > Zivilrecht > Erbrecht > Erbrecht: Auch bei unterzeichnetem Umschlag ist ein Testament ohne Unterschrift unwirksam
Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt Jens Ferner

Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht bei Anwaltskanzlei Ferner
Rechtsanwalt Jens Ferner - Strafverteidiger & Fachanwalt für Informationstechnologierecht - ist ihr Anwalt in der Region Aachen/Heinsberg/Düren im: Strafrecht, Arbeitsrecht, IT-Recht & Datenschutzrecht, Urheberrecht und Markenrecht. Beratung von Handwerkern und mittelständischen Unternehmen im Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht.
Termin vereinbaren: 02404-92100 | kontakt@kanzlei-ferner.de
Rechtsanwalt Jens Ferner

Ein Testament ist unwirksam, wenn es nicht unterschrieben ist. Das gilt auch, wenn es sich in einem Briefumschlag befindet, der vom Erblasser mit dem Vermerk „Testament“ unterschrieben wurde.

Das Bayerische Oberste Landesgericht (BayObLG) wies darauf hin, dass nach den gesetzlichen Vorschriften das eigenhändige Testament vom Erblasser unterschrieben werden muss, da es andernfalls unwirksam ist. Diese Unterschrift gehört grundsätzlich an den Schluss der Urkunde, da sie den Inhalt des Testaments abschließt. Nur so ist die ernsthafte und abschließende Willensbildung des Erblassers garantiert.

Befindet sich die Unterschrift dagegen nicht auf der Testamentsurkunde selbst, sondern nur auf dem Briefumschlag, in dem sich das Testament befindet, so kann dies die Unwirksamkeit nicht beseitigen. Ein innerer Zusammenhang zwischen Testamentsinhalt und Namensunterschrift auf dem Umschlag kann nämlich nicht sicher festgestellt werden. Dies gilt insbesondere, wenn sich die Aufschrift auf dem Umschlag lediglich als Absendervermerk oder als Schutzmaßnahme gegen Einsicht durch fremde Personen oder als Kennzeichnung des Inhalts erweist (BayObLG, Beschluss vom 12.8.2002).