Wasserleitung: Grenzwerte für Abgabe von Inhaltsstoffen dürfen nicht überschritten werden

Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf > News von Rechtsanwalt Ferner > Zivilrecht > Baurecht > Wasserleitung: Grenzwerte für Abgabe von Inhaltsstoffen dürfen nicht überschritten werden

Rechtsanwalt Jens Ferner – Strafverteidiger & Fachanwalt für Informationstechnologierecht: Ihr Anwalt in Alsdorf in der Region Aachen/Heinsberg/Düren im: Strafrecht, Arbeitsrecht, IT-Recht & Datenschutzrecht, Urheberrecht und Markenrecht. Die Beratung von Handwerkern und mittelständischen Unternehmen wird im Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht geboten.
Besprechungstermin in Alsdorf vereinbaren: 02404-92100

Beachten Sie, dass wir ausnahmslos keine Beratung per Mail anbieten und dass wir nicht tätig sind, wenn sich Gerichtsstand oder Auftraggeber ausserhalb der Regionen Aachen, Heinsberg, Düren, Düsseldorf oder Köln befinden – daher sehen Sie von Anfragen in solchen Fällen ab! 

Ein Sanitärinstallateur schuldet grundsätzlich den Einbau einer Wasserleitung, die Inhaltsstoffe in das Trinkwasser nur unterhalb der zugelassenen Grenzwerte abgibt. Eine erhöhte Belastung kann aber auch auf einem Verschulden des Bauherren beruhen.

Diese Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden erging im Fall eines Sanitärinstallateurs, der einen Bauherren auf Zahlung von Werklohn verklagt hatte. Der Bauherr hatte die Zahlung verweigert, da im Trinkwasser eine erhöhte Konzentration von Metallen und anderen Inhaltsstoffen aufgetreten war. Das OLG machte deutlich, dass es prinzipiell Sache des Installateurs sei, die Wasserleitungen so anzulegen, dass eine Schadstoffbelastung vermieden werde. Dabei könne er jedoch davon ausgehen, dass der Bauherr täglich ca. 120 Liter Wasser aus dem Leitungssystem entnehme. Nur eine Zirkulation in dieser Größenordnung entspreche einer bestimmungsgemäßen Nutzung der Leitungsanlagen. Bleibe der Bauherr dauerhaft unter dieser Entnahme und komme es deswegen zur Ausfüllung von Metallen und Oxyden im Leitungssystem, sei dies ein Verschulden des Bauherren und stelle keinen Mangel der Installationsarbeiten dar (OLG Dresden, 11 U 878/01).