VOB/B: BGH senkt Hürden für wirksame Vertragsstrafenklausel

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Der Bundesgerichtshof (BGH) setzt die Hürden für eine wirksame Vertragsstrafenregelung immer niedriger. Ist in einem Bauvertrag die VOB/B vereinbart, reicht es, wenn die Vertragsstrafenklausel „für jeden Fall der Überschreitung des Fertigstellungstermins“ greift.

Diese Klausel sei verschuldensabhängig auszulegen und damit wirksam, so die BGH-Richter. Allein durch die nachrangige Vereinbarung der VOB/B im Vertrag werde die verschuldensunabhängige Vertragsstrafenregelung um § 11 Nummer 2 VOB/B und damit um die weitere Voraussetzung des Verzugs ergänzt (BGH, VII ZR 44/05).

War der Beitrag hilfreich?

Klicken Sie zur Bewertung: