Baumangel: Schadenersatzanspruch ausnahmsweise vor Ende der Beseitigungsfrist möglich

Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf > News von Rechtsanwalt Ferner > Zivilrecht > Baurecht > Baumangel: Schadenersatzanspruch ausnahmsweise vor Ende der Beseitigungsfrist möglich
Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt Jens Ferner

Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht bei Anwaltskanzlei Ferner
Rechtsanwalt Jens Ferner - Strafverteidiger & Fachanwalt für Informationstechnologierecht - ist ihr Anwalt in der Region Aachen/Heinsberg/Düren im: Strafrecht, Arbeitsrecht, IT-Recht & Datenschutzrecht, Urheberrecht und Markenrecht. Beratung von Handwerkern und mittelständischen Unternehmen im Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht.
Termin vereinbaren: 02404-92100 | kontakt@kanzlei-ferner.de
Rechtsanwalt Jens Ferner

Liegt ein Baumangel vor und hat der Bauherr dem Unternehmer eine Frist zur Beseitigung des Mangels mit Ablehnungsandrohung gesetzt, so ist er grundsätzlich berechtigt, schon vor Ablauf der von ihm gesetzten Frist Schadenersatz zu verlangen, wenn feststeht, dass der Bauunternehmer die Frist nicht einhalten wird.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat hierzu ausgeführt, dass es dem Bauherrn in der Regel nicht zumutbar ist, den Ablauf der Frist noch abzuwarten, wenn bereits feststeht, dass der Bauunternehmer diese nicht einhalten wird. Ein solches Vorgehen wäre eine sinnlose Förmelei. Der BGH hat jedoch klargestellt, dass dies nur für die Fälle gilt, in denen die Frist ausreichend lang bemessen wurde. Der Bauunternehmer muss in der Lage sein, innerhalb der Frist die aufgezeigten Mängel zu beseitigen (BGH, Urteil vom 12.9.2002).