Kategorien
Baurecht Werkvertragsrecht

Baumangel: Entschädigungsanspruch, wenn Lärmpegel doppelt so hoch wie vereinbart ist


Ist der Lärmpegel in einer Ein-Zimmer-Wohnung wegen eines Baumangels doppelt so hoch wie vereinbart, steht dem Bauherrn gegen den Bauunternehmer für die Dauer der Beeinträchtigung eine angemessene Nutzungswertentschädigung zu. Dem lag folgender Sachverhalt zu Grunde:

Die Wohnung des Bauherrn war nicht vorschriftsgemäß schallisoliert. Der Schallschutz war um 10 dB geringer als im Vertrag vorgesehen. Dies bedeutete, dass der Schallschutz nur halb so stark wie vertraglich vereinbart, bzw. der in die Wohnung eindringende Lärm Tag und Nacht doppelt so hoch war, wie er bei vertraglich vereinbarter Ausführung gewesen wäre. Die in einem Abstand von 2,5 m am Haus vorbeiführende stark befahrene Straße stellte eine erhebliche Lärmquelle dar, die auch zu einer entsprechenden Minderung bei angenommener Vermietung durch den Bauherrn geführt hätte.

Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart hat deshalb darauf hingewiesen, dass sich aus dem geringeren Schallschutz für den Bauherrn eine wesentliche Beeinträchtigung für die gesamte Wohnung ergab. Diese bestand aus einem einzigen großen Zimmer. Der Bauherr konnte daher nicht in einen stilleren Raum in der Wohnung ausweichen und diesen möglicherweise als Schlafraum benutzen. Bei einer derart starken Nutzungsbeeinträchtigung steht dem Bauherrn eine Nutzungsentschädigung zu. Diese Entschädigung ist für den gesamten Zeitraum bis zur Mängelbeseitigung durch den Bauunternehmer zu zahlen (OLG Stuttgart, Urteil vom 25.7.2000).

Rechtsanwalt Jens Ferner

Von Rechtsanwalt Jens Ferner

Ich habe mich als Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht fokussiert auf Rechtsfragen rund um Strafrecht, Technik & Arbeitsrecht: IT-Recht, IT-Vertragsrecht, Softwarerecht, künstliche Intelligenz, Datenschutzrecht, Medienrecht ebenso wie IT-Arbeitsrecht, IT-Strafrecht, digitales Werberecht & Urheberrecht. Ergänzend bin ich bei Ordnungswidrigkeiten und im Unternehmensstrafrecht tätig.

Meine juristische Expertise ergänze ich mit umfangreicher technischer Erfahrung als Programmierer & Linux-Systemadministrator inkl. Netzwerksicherheit, IT-Forensik & IT-Risikomanagement.

Hinweis: Ich persönlich habe mich auf die Beratung von Unternehmen konzentriert und vertrete Verbraucher nur noch bei Strafverteidigungen und im Arbeitsrecht. Ich schreibe im Blog mitunter gerne zu Themen für Verbraucher - das ändert nichts an meiner Tätigkeit!