Bankkredit: Keine „Vorfälligkeitsentschädigung“, wenn Neukredit aufgenommen wird

Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf > News von Rechtsanwalt Ferner > Zivilrecht > Bankenrecht > Bankkredit: Keine „Vorfälligkeitsentschädigung“, wenn Neukredit aufgenommen wird

Wird ein durch Grundbucheintrag gesicherter Kredit mit festem Zins und einer vorher vereinbarten Laufzeit durch den Darlehensnehmer vorzeitig getilgt, steht dem Kreditinstitut kein Anspruch auf „Vorfälligkeitsentschädigung“ zu, wenn der Darlehensnehmer bei ihm gleichzeitig einen höheren Neukredit zu gleichen oder für das Kreditinstitut besseren Konditionen aufnimmt.

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Zweibrücken soll eine „Vorfälligkeitsentschädigung“, ähnlich einem Schadenersatz, allein dem Ausgleich der Nachteile dienen, die das Kreditinstitut durch die vorzeitige Rückzahlung des Darlehensbetrags erleidet. Die kreditgebende Bank darf daraus weder einen Vor- noch einen Nachteil haben. Nimmt der Darlehensnehmer gleichzeitig mit Rückzahlung des Altkredites jedoch ein neues Darlehen auf, so entsteht dem Kreditinstitut durch die vorzeitige Rückzahlung des Altkredites kein wirtschaftlicher Nachteil. Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Neukredit von dem Altkredit abhängig ist und nur für den Fall aufgenommen wird, dass der Altkredit auch tatsächlich zurückgeführt wird. Weitere Voraussetzung ist schließlich, dass die Konditionen des Neukredits sich für das Kreditinstitut nicht schlechter darstellen als die des Altkredits (OLG Zweibrücken, Urteil vom 27.5.2002).

Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt Jens Ferner

Fachanwalt für IT-Recht bei Anwaltskanzlei Ferner
Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, berät Sie im gesamten Strafrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, gewerblichem Rechtsschutz und IT-Recht.

Kontakt zur Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf aufnehmen
Rechtsanwalt Jens Ferner