Werbung mit Fußnoten – Sternchenhinweis muss sichtbar erklärt werden

Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf > News von Rechtsanwalt Ferner > Wettbewerbsrecht > Werbung mit Fußnoten – Sternchenhinweis muss sichtbar erklärt werden

Rechtsanwalt Jens Ferner – Strafverteidiger & Fachanwalt für Informationstechnologierecht: Ihr Anwalt in Alsdorf in der Region Aachen, Heinsberg & Düren im: Strafrecht, Arbeitsrecht, IT-Recht & Datenschutzrecht, Urheberrecht und Markenrecht. Die Beratung von Handwerkern und mittelständischen Unternehmen wird im Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht geboten sowie speziell ausgerichtet auf Produkte. „Produktanwalt„: Schutz der Gestaltung von Produkten, Haftungs- und Sicherheitsrechtliche Fragen, Rechtsdurchsetzung gegen Wettbewerber und „Piraten“.

Besprechungstermin in Alsdorf vereinbaren: 02404-92100

Beachten Sie, dass wir ausnahmslos keine Beratung per Mail anbieten und dass wir nicht tätig sind, wenn sich Gerichtsstand oder Auftraggeber ausserhalb der Regionen Aachen, Heinsberg, Düren, Düsseldorf oder Köln befinden.

Auch beim LG Freiburg (12 O 105/14) ging es um den berühmten Sternchenhinweis in der Werbung. Dabei stellte das Landgericht nochmals klar:

  • Es braucht zur Vermeidung einer Irreführung bei Verwendung von „Sternchen“ eines aufklärenden Hinweises, der an dem Blickfang der restlichen Werbung teilhat.
  • Es ist unzureichend, solchen Hinweispflichten mit einem Verweis auf das Internet genügen zu wollen.

Das bedeutet, bei der Gestaltung der Werbung muss darauf geachtet werden, dass eventuelle „Sternchenhinweise“ eben nicht untergehen oder auch nur mit erhöhtem Aufwand gesucht werden müssen. Dass der Fussnotentext überdies überhaupt lesbar sein muss, sei nur nochmals am Rande erwähnt.

Aus der Entscheidung:
Vorliegend hat die Beklagte den Sternchenhinweis bezüglich der Werbung, die sich auf Seite 3 der Flappe, also im rückseitigen Teil der Tageszeitung befindet, aufgelöst auf der ersten Seite der Flappe. Der kritische und situationsadäquat aufmerksame Verbraucher erwartet die Auflösung des Sternchenhinweises nicht auf dieser (ersten) Seite. Dazu müsste er die Tageszeitung, deren ersten Teil er vollständig gelesen bzw. überblättert haben muss, um auf die Seite 3 der Flappe zu gelangen, wieder vollständig nach vorne blättern. Nur dadurch könnte er überhaupt die Seite 1 wahrnehmen.

Solche aufwendigen Suchaktionen auf einer Seite, die sich weit entfernt von der Werbung findet, die durch den am Blickfang teilhabenden Hinweis präzisiert werden soll, führt auch der kritische Verbraucher nicht durch. Oder aber der Verbraucher wird die Flappe gänzlich aus der Zeitung herausnehmen und danach auf etwaige auflösende Hinweise durchsuchen. Nimmt der Verbraucher die Flappe heraus, so handelt es sich um eine vierseitige Broschüre. Fußnoten oder andere auflösende Hinweise befinden sich erfahrungsgemäß unterhalb des Textes auf derselben Seite, allenfalls noch im nachfolgenden Text, nicht jedoch in dem Text, der dem entsprechenden Text vorangestellt ist. Der Verbraucher erwartet die Auflösung einer Fußnote mit der Nummer 1, die sich auf der dritten Seite befindet, schon deshalb nicht auf Seite 1, weil völlig ungewiss ist, ob die Fußnoten einer Broschüre durchnummeriert sind oder nicht. Erst eine sorgfältige Analyse von Seite 1 des Werbeblattes ergibt, dass dort die Fußnote 1 überhaupt nicht verwandt wird und dass sich deshalb die Auflösung der Fußnote 1 der dritten Seite tatsächlich auf der ersten Seite der Broschüre befindet. Der aufmerksame und kritische Verbraucher wird unter diesen Umständen nicht auf Seite 1 des Textes suchen. Damit nimmt die Auflösung des Sternchenhinweises unter den konkreten Umständen nicht an dem Blickfang der Werbung teil, was unlauter und irreführend ist.