Werberecht: Werbung mit nicht bestehendem Markenschutz ist zu unterlassen

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Wer mit einem nicht bestehenden Markenschutz für ein beworbenes Produkt wirbt, der sieht sich einem Unterlassungsanspruch ausgesetzt, so das Oberlandesgericht Düsseldorf (I-20 U 54/16). Eine solche Werbeaussage ist unlauter entsprechend § 5 Abs. 1 Satz 1 und 2 Nr. 1 UWG, da sie eine unzutreffende Beschaffenheitsangabe enthält.

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Wettbewerbsrecht

War der Beitrag hilfreich?

Klicken Sie zur Bewertung: