Keine Werbung mit garantierter Echtheit der Ware

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Zur Ewigen Streitfrage, ob man damit Werben kann für die Echtheit der verkauften Produkte werbend zu garantieren, meint das Landgericht Frankfurt am Main (2-03 O 205/12):

Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner in Alsdorf, Aachen

Der Hinweis auf die Echtheit der Waren, wozu vorliegend auch und insbesondere Münzen gehören, verstößt in der konkreten Verwendungsform unter dem Gesichtspunkt der Werbung mit Selbstverständlichkeiten gegen […] § 5 UWG (vgl. insoweit Bornkamm in: Köhler/Bornkamm, UWG, 30. Aufl., § 5 Rn. 2.115). Grundsätzlich ist jeder Verkäufer – wenn er nicht etwas anderes mitteilt – verpflichtet, Originalware zu liefern. Mit seiner auffällig herausgestellten Garantiezusage täuscht der Beklagte vor, seinen Kunden einen besonderen Vorteil zu bieten, nämlich ein „Mehr“ an Leistung zu versprechen, als nicht ohnehin schon vertraglich oder gesetzlich geschuldet ist. Gerade auch aus der Sicht redlicher Mitbewerber verschafft sich der Beklagte damit einen ungerechtfertigten Vorteil. Der Verkauf echter Waren ist eine Selbstverständlichkeit, die nicht beworben werden darf.

Das sehen andere Gerichte mitunter – auch mit überzeugenden Argumenten – anders, dazu bei uns:

  • Werbung mit Originalware zulässig?

War der Beitrag hilfreich?

Klicken Sie zur Bewertung: