Kategorien
Zivilrecht & ZPO

Vierbettzimmer bedeutet nicht zwei Doppelbetten

Das AG München (113 C 11690/09) hat entschieden, dass man bei Buchung eines Bungalows mit einem „Schlafzimmer für 4 Personen“ nicht mit einer bestimmten Bettenform (hier: Zwei Doppelbetten) rechnen darf. Geboten wurden ein Doppelbett sowie zwei Einzelbetten – die Kläger wollten deswegen den Reisepreis mindern, da man wie „Sardinen“ gehaust habe. Das AG München hat dem nun eine Absage erteilt – wer vier Betten bucht, darf daraus keine Rückschlüsse auf die Form ziehen, sofern nicht ausdrücklich zugesichert.

Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht | Tel: 02404-92100
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht | Tel: 02404-92100 (Alle anzeigen)