Kategorien
Vertragsrecht & AGB-Recht Zivilrecht & ZPO

Vertragsschluss per Handschlag?

War Ende 2005 zwischen einem der späteren Münchner Fußballsommermärchen-Heroen und einem Rechtsanwalt per Handschlag eine „umfassende Beratungs- und exklusive Vermarktungsvereinbarung“ abgeschlossen worden? Und sollten dem Rechtsanwalt nun über eine Million Euro an Schadensersatz zustehen, weil der Kicker das vertragliche Band kurzerhand zerschnitten und sich einem neuen Berater zugewandt hatte? Nein, urteilte heute die 20. Zivilkammer: Kein Beratervertrag – kein Schaden – kein Geld.

Aber der Reihe nach: Im Fußballgeschäft wimmelt es von Beratern und Spielervermittlern. In die Hände eines solchen (Berater Nr. 1) hatte sich auch unser Fußballheld begeben. Den wollte er dann allerdings wieder loswerden, womit er einen Rechtsanwalt beauftragte. Dieser Rechtsanwalt hatte aber noch mehr zu bieten: Ein Unternehmen zur Karriereplanung, Beratung und Management für Fußballprofis (Berater Nr. 2). Wer sollte unseren Kicker bloß beraten, wenn der alte Berater vor die Tür gesetzt war? Der Rechtsanwalt bot also die Dienste seines Fußballer-Betreuungs-Unternehmens an, um die Berater-Lücke zu schließen. Kein halbes Jahr, nachdem der Vertrag per Handschlag bis 2010 besiegelt worden sein soll, vermeldete der FC Bayern, besagter Spieler habe eine neue Beratungsagentur (Berater Nr. 3).

Schade um das schöne Geld, das hier mit Vertragsverlängerungen, Vereinswechseln oder Werbeverträgen zu verdienen gewesen wäre, dachte sich Berater Nr. 2 und verklagte den Fußballspieler – vorsichtshalber nur auf einen Teilbetrag von etwas über € 800.000. Der Fußballer seinerseits wollte allerdings von einer umfassenden Beratungs- und exklusiven Vermarktungsvereinbarung nichts wissen und bestand darauf, den Rechtsanwalt lediglich als solchen mandatiert zu haben, um Berater Nr. 1 loszuwerden.

Nachdem man nichts Schriftliches aufgesetzt hatte – womit man übrigens, wie sich jetzt zeigte, schlecht beraten war – hatte das Gericht zu klären, ob es den behaupteten Handschlag gegeben hatte oder sich der Vertragsschluss aus anderen Indizien würde herleiten lassen. Während der Beklagte und dessen Bruder dem Gericht glaubhaft versicherten, es habe den Handschlag nicht gegeben, versicherte der Rechtsanwalt auf der Gegenseite nicht minder glaubhaft das Gegenteil. Auch die Indizien brachten die Klägerin, die den Vertragsschluss zu beweisen hatte, aus Sicht des Gerichts in keine bessere Position:

Reicht es zur Annahme des Vertragsschlusses – so musste sich das Gericht fragen –, dass die Klägerin die Eltern des Fußballers über den Vertragsschluss informiert haben will? Und dass der Beklagte seinen anwaltlichen Berater verschiedenen Personen als „Berater“ vorgestellt haben soll? Dass im Privathaus des Beklagten Ordner gesichtet wurden? Dass Telefonnummern – etwa der Freundin des Fußballers oder des Bundestrainers – weitergegeben worden sein sollen? Dass im Namen des Beklagten Interviews gegeben wurden? Dass dem Beklagten Angebote für Versicherungsverträge übersandt wurden? Dass mit dem Bankberater des Beklagten die Depotausrichtung für das nächste Börsenjahr erörtert worden sein soll? Dass ein „9-Punkte-Plan“ zur Karriereplanung ausgearbeitet worden sein soll? Nein, beschied das Gericht der Klägerin. Die Zweifel an einem Vertragsschluss, die sich aus den Angaben des Beklagten und dessen Bruders ergäben, würden damit letztlich nicht ausgeräumt.

(Urteil des Landgerichts München I, Aktenzeichen: 20 O 4337/08; nicht rechtskräftig)

Rechtsanwalt & Strafverteidiger bei Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf
Im Raum Aachen & Heinsberg als Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht Ihr Ansprechpartner im gesamten Strafrecht mit den Schwerpunkten Strafverteidigung & Cybercrime und Persönlichkeitsrecht. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Er arbeitet zusammen mit Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner, dem Kanzleigründer, der im Strafrecht und Verkehrsrecht tätig ist.
Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht (Alle anzeigen)

Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Von Rechtsanwalt Jens Ferner: Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht

Im Raum Aachen & Heinsberg als Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht Ihr Ansprechpartner im gesamten Strafrecht mit den Schwerpunkten Strafverteidigung & Cybercrime sowie Arbeitsrecht und Persönlichkeitsrecht. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Er arbeitet zusammen mit Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner, dem Kanzleigründer, der im Strafrecht und Verkehrsrecht tätig ist.