Urheberrecht: Was ist eine Urheberrechtsstreitsache – Zuständigkeit nach §104 UrhG

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Der BGH (I ZB 44/15) konnte sich nochmals zur Frage vorliegen, wann eine Urheberrechtsstreitsache vorliegt, die die Zuständigkeit nach §104 UrhG eröffnet:

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Urheberrecht

Urheberrechtsstreitsachen sind nach der Legaldefinition des § 104 Satz 1 UrhG alle Rechtsstreitigkeiten, durch die ein Anspruch aus einem der im Urheberrechtsgesetz geregelten Rechtsverhältnisse geltend gemacht wird. Zweck der Konzentration von Urheberrechtsstreitsachen auf den ordentlichen Rechtsweg (§ 104 Satz 1 UrhG) und der Ermächtigung zur Konzentration solcher Streitsachen bei bestimmten Amtsgerichten (§ 105 Abs. 2 UrhG) und Landgerichten (§ 105 Abs. 1 UrhG) ist die besondere Sachkunde des auf Urheberrechtsstreiten spezialisierten Gerichts (…) Unter den Begriff fallen daher außer Streitigkeiten über Anspruchsgrundlagen aus dem Urheberrechtsgesetz, aus dem Urheberrechtswahrnehmungsgesetz und aus dem Verlagsgesetz auch Streitigkeiten über Angelegenheiten aus anderen Gesetzen oder Rechtsquellen, die unter Anwendung der genannten drei Gesetze zu entscheiden sind, so dass urheberrechtlichen Rechtsquellen zumindest mittelbare Relevanz zukommt (…)

Dazu auch: Zuständigkeit für Vertragsstrafenklage im Bereich des UWG

War der Beitrag hilfreich?

Klicken Sie zur Bewertung: