Kleines Update: Abmahnungen wegen unerlaubter Verwengung von Pixelio.de Bilder

Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf > News von Rechtsanwalt Ferner > Urheberrecht > Kleines Update: Abmahnungen wegen unerlaubter Verwengung von Pixelio.de Bilder

Rechtsanwalt Jens Ferner – Strafverteidiger & Fachanwalt für Informationstechnologierecht: Ihr Anwalt in Alsdorf in der Region Aachen/Heinsberg/Düren im: Strafrecht, Arbeitsrecht, IT-Recht & Datenschutzrecht, Urheberrecht und Markenrecht. Die Beratung von Handwerkern und mittelständischen Unternehmen wird im Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht geboten.

Beachten Sie, dass wir ausnahmslos keine Beratung per Mail anbieten und dass wir für Mandanten ausserhalb der Regionen Aachen/Heinsberg/Düren/Köln/Düsseldorf nicht tätig sind – daher sehen Sie von Anfragen in solchen Fällen ab! 
Besprechungstermin in Alsdorf vereinbaren: 02404-92100

Ein kurzes Update: In der letzten Zeit habe ich mehrere Abmahnungen bearbeiten dürfen, in denen es um die unerlaubte Verwendung von Bildern geht, die aus der Bilder-Datenbank Pixelio.de stammen. Dazu (nochmals) folgende Hinweise:

  1. Ich meine, eine verstärkte Abmahntätigkeit wahr zu nehmen, was aber auch ein Trugschluss sein kann da man nicht pauschal von gesteigerten Anfragen bei mir auf eine gesteigerte Tätigkeit insgesamt schliessen darf.
  2. Es muss immer wieder betont werden, dass hier nicht Pixelio.de selber abmahnt, sondern die Fotografen, die ihre Bilder dort zur Verfügung stellen. Wer Bilder aus solchen Datenbanken nutzt, der hat darauf zu achten, dass die Lizenzbedingungen (hier: Namensnennung!) eingehalten werden. Dazu auch mein früherer Artikel.
  3. Keinesfalls korrekt wäre es, von einer „Abmahnwelle“ zu sprechen, insbesondere stelle ich fest, dass die mir hier vorliegenden zahlreichen Abmahnungen durchweg von verschiedenen Rechtsanwälten ausgesprochen wurden. Es scheint mir so, dass einfach mehr Fotografen bemüht sind, ihre Rechte durchzusetzen und sich dabei auch an Anwälte jeweils vor Ort wendet.
  4. Entsprechend vielschichtig sind die Ergebnisse der Abmahnung dann im Gesamtbild: Von erheblich zu weit unten angesetzten Forderungen bis nicht einmal mehr im Ansatz vertretbaren Forderungen ist alles dabei gewesen. Gruselig wird es mitunter, wenn man einen Blick auf die mitgelieferten vorgefertigten Unterlassungserklärungen wirft.

Das Fazit ist und bleibt das Gleiche: Anwaltliche Beratung für abgemahnte ist angezeigt, selbst wenn man am Ende an der geforderten Summe vielleicht nichts mehr „machen“ kann. Alleine die mitunter vorliegenden Unterlassungserklärungen sind Grund genug, sich fachliche Hilfe zu holen!