Kategorien
Uncategorized

Gersdorf: Verwaltungsprozessrecht

Mein erster Gedanke beim Halten des Buches war: Dünn. Die 150 Seiten fühlen sich an wie gute 100 Seiten. Und beim ersten Blick fällt sofort die “dicke”, raumgreifende Schrift auf. Um dieses Buch durchzuarbeiten braucht man – wenn man es konzentriert mit Vorwissen macht – einen guten Nachmittag. Und wer sich damit erstmalig das Verwaltungsprozessrecht erarbeiten will, wird die Grundlagen in einer guten Woche gefestigt haben.

Bei einem Thema wie dem Verwaltungsprozessrecht ist ein solches Urteil ein waschechtes Lob: Der Autor versteht es, sich darauf zu konzentrieren, genau das Gerüst beizubringen, dass der Leser in den Klausuren benötigen wird, um sein Wissen im Verwaltungsrecht AT und BT zu präsentieren.

Didaktisch kann man sich wirklich nicht beschweren: Grafiken gibt es ebenso wie – übrigens zahlreiche – Beispiele sowie Gegenbeispiele. Das Buch ist klar strukturiert und systematisch aufgebaut in der Art, wie man das Thema kennt: Die Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs wird angesprochen (mit 10 Seiten glücklicherweise in der gebotenen Kürze angesichts des Gesamtumfangs) und es schliessen sich Ausführungen zu den einzelnen Klagearten an. Dabei ist hervor zu heben, dass Gersdorf auch auf den Kommunalverfassungsstreit eingeht. Insofern dürfte er eines der wenigen umfassenden Bücher zum Thema vorgelegt haben.

Auch bei den Verweisen glänzt der Autor mit Kürze: Gerade mal 489 Fußnoten auf 149 Seiten Text, darunter viele Verweise innerhalb des Buches selber – eine gelungene Auswahl präsentiert sich da, die durchaus zum Nachlesen einlädt. Gerade angesichts der sehr wenigen ausgewählten Urteile würde ich mir dann schon wünschen, dass die Urteile mit Leitsatz hinten noch einmal zusammengefasst sind – wäre ein kleines Schmankerl für die Zukunft.

Wo Gersdorf geizen muss, zeigt sich aber schnell: Der Preis für die vielen Beispiele, Gegenbeispiele und wirklich zahlreichen Klausur-Hinweise ist der Verzicht auf Fälle. Ein Verzicht, der durchaus leicht fällt, wenn man das Buch im Gesamtblick betrachtet.

Die Jurakopf-Einschätzung

Wer schnörkellos in kürzester Zeit das Verwaltungsprozessrecht erarbeiten oder ohne besonderen Tiefgang wiederholen möchte, ist hier genau richtig. Für diese Zielgruppe ist das Werk ein absoluter Tipp. Der Preis macht deutlich, dass man kein umfassendes Lehrbuch erwarten darf; die Reihe in der es platziert ist (“Start ins Rechtsgebiet”) wird vom Buch ideal ergänzt. Gerade wer mit dem Verwaltungsrecht anfängt und das Prozessrecht “abhaken” möchte, wird hier dankbar sein.

Daten zum Buch

Hubertus Gersdorf
Verwaltungsprozessrecht
Verlag C.F.Müller
4. Auflage
ISBN 9783811497023
Preis: 14 Euro

Rechtsanwalt Jens Ferner

Von Rechtsanwalt Jens Ferner

Ich habe mich als Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht spezialisiert auf Rechtsfragen rund um Strafrecht, Technik & Arbeit: IT-Recht, Datenschutzrecht, Medienrecht, Vertragsrecht & Softwarerecht ebenso wie IT-Arbeitsrecht, IT-Strafrecht, digitales Werberecht & Urheberrecht.

Meine juristische Expertise ergänze ich mit umfangreicher technischer Erfahrung als Programmierer & Linux-Systemadministrator inkl. Netzwerksicherheit, IT-Forensik & IT-Risikomanagement.

1 Anwort auf „Gersdorf: Verwaltungsprozessrecht“

Kommentare sind geschlossen.